//Rocket Beans – die Revolution des Fernsehens?

Fünf nicht mehr ganz junge Erwachsene sitzen an einem Tisch und spielen ein Spiel mit Stift und Papier, in dem sie fiktive Charaktere einnehmen. Das Besondere an der Sache? 40.000 Menschen schauen zu. Und zwar live. Rocket Beans TV – kurz: RBTV – befindet sich auch anderthalb Jahre nach dem Start noch auf Erfolgskurs. Zehntausende schalten täglich auf dem Videoportal Twitch oder der hauseigenen Seite zu, auf YouTube erreichen die Videos weitere Hunderttausende. Seit Ende Mai übernehmen die Bohnen, wie sie sich nennen, außerdem täglich dreieinhalb Stunden Sendezeit von RTL II You, dem jungen Digitalportal der RTL-Gruppe. Der Schritt, der unter hartgesottenen Fans durchaus umstritten ist, ermöglicht es dem Unternehmen, eine noch größere Zuschauergruppe zu erreichen.

Wir haben mit Nils Bomhoff aus dem Rocket-Beans-Team gesprochen und uns erklären lassen, wie echte Interaktion mit dem Zuschauer aussieht, was er vom klassischen Fernsehen hält und wie sich Branded Content ehrlich verkaufen lässt. Was wir dabei gelernt haben: Der Online-Sender hat den Nerd neu definiert. Und ganz nebenbei das lineare Fernsehen revolutioniert.

Continue reading

//KW 22 – Millennials fühlen sich von Marken verfolgt

OSK Weekly KW 22_Titel_Millennials

Liebe Leserinnen und Leser,

immer wieder ist zu lesen, dass sich Millennials angeblich nicht für Nachrichten interessieren. Diese Aussage stimmt laut Medienwissenschaftler Prof. Stephan Weichert nicht. Die junge Generation zeige durchaus Interesse an nachrichtlichen Inhalten, gehe dabei aber ihren eigenen Weg. Ihr Nachrichtenkonsum unterscheide sich deutlich von dem ihrer Eltern. So nutzen Millennials Medien zeit- und ortsungebunden. Dabei sind sie extrem sprunghaft und wechseln stark zwischen den Anbietern und Plattformen. Doch es gebe auch Gemeinsamkeiten zur Elterngeneration, meint Stephan Weichert. Das Fernsehen etwa sei „nicht tot zu kriegen“, Bewegtbild bei Jüngeren ohnehin sehr beliebt. Jedoch hätten sie ein starkes Bedürfnis, selbst zu bestimmen, wann sie was schauen wollen. „Deswegen ist es für Millennials gang und gäbe, auf Mediatheken, YouTube und Streaming-Dienste zurückzugreifen.“

Die Medien- und Social-Media-Nutzung der Millennials ist heute das Thema unseres Newsletters. Viel Spaß beim Lesen.

Continue reading

//KW 10 – Mic – „Die New York Times der Millennials“

Liebe Leserinnen und Leser,

brauchen Medien überhaupt noch eine Website, wenn es doch soziale Netzwerke gibt? Diese Frage ist gar nicht abwegig in Anbetracht dessen, dass Plattformen wie Facebook die Anlaufstelle Nummer eins für Leser sind. Die Mehrheit der Nutzer geht mobil ins Netz und nutzt nur wenige Apps, wovon Facebook eine der wichtigsten ist. Mit Instant Articles bekommen einige Verlage – und dank eines WordPress-Plug-ins bald alle Publisher – die Möglichkeit, Inhalte vollständig und schneller dort zu streuen, wo sich die Nutzer sowieso aufhalten.

Emily Bell nimmt diese zunehmende Macht von Facebook in der lesenswerten Analyse „Facebook is eating the world“ kritisch auseinander und beschreibt die Auswirkungen auf die Informationsfreiheit und Geschäftsmodelle von Medien. Was für Facebook eine grandiose Entwicklung ist, könnte der Medienbranche nämlich noch große Probleme bereiten.

Auch in unserem aktuellen Newsletter beschäftigen wir uns mit neuen Netzwerken und Plattformen, die unser Medienverhalten und unsere Kommunikation verändern. Dabei werfen wir einen Blick darauf, wie Unternehmen diese Netzwerke für ihre Kommunikationsziele nutzen können.

Continue reading

//KW 47 – Die zehn Gebote der Online-Werbung

Liebe Newsletter-Abonnenten,

zum „Oxford Dictionaries Word of the Year“ wurde jetzt kein Wort, sondern ein Emoji gewählt. So nennt man die lachenden, weinenden, schreienden oder andere Gefühle ausdrückenden Smileys und Bilder, die wir gerne und häufig in Chats mit Freunden oder sogar im Kontakt mit Geschäftspartnern benutzen. Das „Gesicht mit Tränen der Freude“ hat sich in diesem Jahr gegen zahlreiche Konkurrenten durchgesetzt. Begründung: Das Smiley mit den Freudentränen sei das weltweit meistgenutzte Emoji gewesen, wie die WELT schreibt. Wir sehen also: Die Digitalisierung macht vor nichts Halt, schon gar nicht vor der Art und Weise, wie wir miteinander kommunizieren. Übrigens: „Adblocker“ gehörte ebenfalls zu den Wörtern, die zur Auswahl standen. Die beliebten Schutzschilde gegen unerwünschte Anzeigen verändern die Online-Werbung nachhaltig – eines von mehreren Newsletter-Themen in dieser Woche.

Continue reading

//Influencer Marketing – schlaues Investment oder reines Geldverbrennen?

Die alten Werbeformen sind tot, lang lebe das Influencer Marketing! So oder so ähnlich wird der Begriff aktuell gehyped. Vollkommen verständlich, denn das Potenzial ist groß, und noch nie war es einfacher als in der heutigen Zeit, Menschen zu erreichen und sie somit potenziell für sich und die eigenen Inhalte zu begeistern. Doch lohnt sich Influencer Marketing für Unternehmen wirklich? Was gilt es zu beachten und wie definiert man Erfolg? OSK-Gastautor Philipp Steuer versucht, diese Fragen zu beantworten.

Continue reading

//KW 35 – „Youtubepanik“ bei klassischen Medien?

 NATIONAL

„Youtubepanik“ bei klassischen Medien?

Journalist und TV-Produzent Tim Klimeš kritisiert in einem Artikel auf medium.de die Haltung des deutschen Journalismus gegenüber der YouTube-Szene. Klimeš, der die Dokumentation „Die Youtube-Story“ produziert hat, berichtet in seinem Artikel über die Erfahrungen, die er während seiner Recherche gemacht hat, und bezeichnet die ablehnende Haltung der Journalisten als „Youtubepanik“. Er macht deutlich, wie wichtig es ist, dass Journalisten die YouTube-Szene endlich mit Ernsthaftigkeit betrachten. Denn im Gegensatz zu den YouTubern seien die Journalisten darauf angewiesen, von der neuen Generation der Unterhalter ernst genommen zu werden.

Continue reading

//Authentizität und Mut zu Experimenten – Wie VICE News ein Millionen-Publikum erreicht

Digitalisierung und neue Technologien haben den Journalismus heftig durchgeschüttelt. Die Medienwelt befindet sich im Umbruch. Ein Patentrezept, wie Journalismus in Zukunft aussehen und profitabel funktionieren wird, ist noch nicht gefunden. Das hat auch die OSK-Interviewreihe zur Zukunft des Journalismus gezeigt. Aber es gibt Beispiele für erfolgreiche Ansätze – etwa den von VICE News. Sterling Proffer, seit 2014 Geschäftsführer von VICE News, und Kevin Sutcliffe, der 2013 als Leiter des Nachrichtenprogramms zu VICE News stieß, haben erkannt, was nötig ist, um online im Nachrichten-Sektor ein großes Publikum anzusprechen.

Continue reading

//KW 33 – Mobile Commerce – Outfittery berät Kunden über WhatsApp

NATIONAL

Mobile Commerce – Outfittery berät Kunden über WhatsApp

Immer mehr Männer nutzen ihr Smartphone zum Shoppen, ist sich Julia Bösch, Gründerin von Outfittery, sicher. Daher setzt der Personal Shopping Service jetzt auf den „WhatsApp Stylecheck“. Damit können Kunden künftig per Messenger-Dienst ihr favorisiertes Outfit einschicken und sich anschließend von den Outfittery-Style-Experten kostenlos beraten lassen. Das neue Konzept des Unternehmens wird von einer ECC-Studie gestützt, die den Stellenwert des virtuellen Einkaufens beziffert: Rund 30 Prozent der Mobile User nutzen ihr Smartphone zum Online-Shoppen.

Continue reading

//KW 30 – Recht auf Vergessenwerden – Löschanträge bei Google

NATIONAL

Recht auf Vergessenwerden – Löschanträge bei Google

Was im Netz ist, bleibt im Netz. Lange Zeit galt dieser Satz als gesetzt. Daher hatten Menschen, die Inhalte über sich aus Google entfernen lassen wollten, lange Zeit schlechte Karten. Im Mai 2014 entschied der Europäische Gerichtshof dann, dass Menschen bestimmte Informationen über sich in Suchmaschinen verbergen lassen können. Die Folge: Gut eine Million Links sollte Google im vergangenen Jahr aus seiner Suche löschen. Reporter des Guardian und des Berliner Recherchebüros Correct!v haben jetzt herausgefunden, dass vor allem Privatpersonen Löschanfragen stellen. Auch für CEOs ein spannendes Thema, denn obwohl sie oft im Licht der Öffentlichkeit stehen, haben sie nun die Chance, Beiträge über ihr Privatleben aus den Tiefen des Internets zu entfernen.

Continue reading