//KW 08 – Mobile 2015: Zahlen, Fakten und Trends

NATIONAL

Mobile 2015: Zahlen, Fakten und Trends

Der Markt für mobile Endgeräte entwickelt sich fortlaufend, das Angebot wird immer größer. Ob Smartphone oder Tablet, die Geräte-Technik wird zunehmend raffinierter, sodass wir nahezu permanent online sein können. „Mobile“ ist der neue Trend, das haben auch Unternehmen für sich erkannt und passen ihre Marketing-Strategien deshalb an die neuen Endgeräte an. Jan Tißler schreibt im UPLOAD Magazin über den Stand der Dinge. Er fragt sich, wie zutreffend die bisherige Definition von „mobile“ überhaupt noch ist, und wagt einen Blick in die Zukunft des Marktes. So wird Android seiner Meinung nach die Vormachtstellung bei den Betriebssystemen in den nächsten Jahren weiter ausbauen. Außerdem geht er darauf ein, dass sich die Grenzen zum „stationären Internet“ (Desktop) verstärkt verwischen. Eine Analyse, die jenen spannende Erkenntnisse liefert, die „mobile“ zu den Kernelementen ihrer Unternehmens-Strategie zählen.

Continue reading

//KW 07 – Facebook baut seine Rolle als Medienanbieter aus

NATIONAL

Facebook baut seine Rolle als Medienanbieter aus

Karsten Lohmeyer beschäftigt sich auf seinem Blog mit der Frage, was passiert, wenn Facebook sich zu einem abgeschlossenen Medien-Ökosystem entwickelt. Der Blogger ist überzeugt davon, dass Facebook zukünftig die Einblendung von Werbung in selbstgehosteten Videos und anderen Inhalten ermöglicht und die Erlöse mit den jeweiligen Publishern teilt. Wenn mit Medienangeboten auf Facebook Geld verdient werden kann, könnte Facebook „zu einem YouTube für eine neue Art von Massenmedien werden“.

Continue reading

//Die Evolution von WhatsApp und Co. – mehr als private Kommunikation

Er könnte so langsam mal geschrieben werden: der Abgesang auf die klassische SMS. Den Short Message Service haben inzwischen Messenger-Dienste wie WhatsApp oder der Facebook Messenger zu großen Teilen abgelöst. Hauptgründe: Sie sind kostengünstiger als die gute, alte SMS – wenn nicht sogar kostenfrei. Eine Zeichenbegrenzung gibt es nicht. Zudem bieten die meisten Messenger zusätzliche Funktionen wie den Austausch von Audio-Nachrichten oder Gruppen-Chats. Auch Bilder und Videos lassen sich mit Messenger-Diensten einfacher versenden. Ergebnis: Während deutschlandweit im Jahr 2012 noch rund 60 Milliarden SMS verschickt wurden, hat sich die Zahl ein Jahr später auf gut 38 Milliarden schon fast halbiert. Besonders bei den 14- bis 29-Jährigen liegen die privaten Messenger-Apps laut der ARD-ZDF-Onlinestudie 2014 im Trend. Viele Menschen dürften Freunde und Bekannte kennen, die mindestens einen Messenger auf ihrem Handy installiert haben. Doch auch immer mehr Ältere entdecken die mobilen Chatapplikationen für sich. Jeder, der schon mal eine Nachricht von Mama, Papa, Oma oder Opa bekommen hat, weiß das nur zu gut. Die Verbreitung ist riesig, weltweit werden täglich mehrere Milliarden Nachrichten per Messenger gesendet. Waren sie bisher vor allem für die private Kommunikation gedacht, entdecken seit Kurzem auch Unternehmen ihr Potenzial. Continue reading

//KW 36 – Boom bei mobilen Endgeräten hält an

Boom bei mobilen Endgeräten hält an

BITKOM zufolge legen Smartphones und Tablets beim Absatz weiter zu. Der Hightech-Verband stützt sich dabei auf aktuelle Zahlen der Marktforschungsinstitute EITO und GfK. In diesem Jahr werden demnach rund  24 Millionen Smartphones und etwa 9,2 Millionen Tablets verkauft. Im Vergleich zum Vorjahr bedeutet das ein Plus von sechs Prozent für Smartphones und satte 15 Prozent für Tablets. Laut BITKOM-Präsidiumsmitglied Dr. Christian Illek treibt der anhaltende Trend zu mobilen Endgeräten „die Vernetzung der Gesellschaft voran – bis ins Wohnzimmer“, und hat damit Auswirkungen auf die gesamte Unterhaltungselektronik-Branche: „Die Internetfähigkeit eines Geräts wird zu einem entscheidenden Kaufgrund“, so Illek. In Anbetracht der zunehmenden Vernetzung avancieren Wearables damit konsequenterweise zum nächsten großen Trend in diesem Bereich.

Continue reading

//Carsharing 2.0 – spontan, flexibel und smart

Ein eigenes Auto zu besitzen ist keineswegs out. 61 Prozent der Deutschen wünschen sich einen Wagen, der ihnen gehört, heißt es in einer GFK-Studie im Auftrag von AutoScout24. Nicht nur Menschen, die täglich längere Strecken zurücklegen müssen oder auf dem Land wohnen, wissen ihr persönliches Fahrzeug und die damit verbundene Individualmobilität zu schätzen. Dennoch wächst die Zahl der Carsharing-Nutzer hierzulande kontinuierlich. Ende 2013 verzeichnete der Bundesverband Carsharing bereits über 750.000 registrierte User von Carsharing-Angeboten. Das sind 67 Prozent mehr als im Vorjahr, darunter auch viele Menschen, die ein eigenes Auto besitzen. Zum Vergleich: Vor fünf Jahren waren es gerade einmal knapp über 100.000 Nutzer. Die Entwicklung wird getrieben durch die noch recht neuen, stationsunabhängigen Free-Floating-Angebote wie car2go, DriveNow und Multicity. Dank mobilem Internetzugang bieten diese Smart Mobility Services flexible und vor allem maximal spontane Alltagsmobilität und liegen damit genau am Puls der Zeit.
Continue reading

//KW 23 – Das Internet wird zunehmend mobiler

Das Internet wird zunehmend mobiler

Die bekannte Internet-Analystin Mary Meeker hat ihren jährlichen “Internet Trends Report” für das Jahr 2014 vorgestellt. Danach steigt der Anteil der mobilen Nutzung auf 25 Prozent des gesamten Internetaufkommens, gegenüber 14 Prozent im Vorjahr. Die Werbeumsätze im mobilen Bereich bleiben mit einem Anteil in Höhe von vier Prozent an den gesamten Spendings immer noch vergleichsweise gering. Der Großteil der Einnahmen wird vielmehr mit dem Verkauf von Apps erzielt. Auch das Nutzerverhalten verschiebt sich weiter in Richtung mobil: 20 Prozent der Zeit, die wir am Tag mit Medien verbringen, widmen wir unseren Smartphones und Tablets. Die gesamte Präsentation findet man hier.

Continue reading

//KW 19 – Mobile Evolution

Mobile Evolution bei Facebook

Auf der Entwicklerkonferenz f8 hat Mark Zuckerberg erklärt, dass Facebook zukünftig die Mobilnutzung über Smartphones und Tablets in den Mittelpunkt seiner Anstrengungen stellen wird. Seine wichtigsten Ankündigungen hat Süddeutsche.de in einem aktuellen Artikel zusammengefasst. Dazu zählt neben einem neuen mobilen Werbenetzwerk auch die Einführung des “Anonymous Login”. Apps können fortan anonym getestet werden, bevor man dem Dienst den Zugriff auf persönliche Daten wie Namen oder Freundeslisten gewährt. Für Netzpilot Jakob Steinschaden hat der “Anonymous Login” seinen Namen allerdings nicht verdient. Seine These: Anonymität im eigentlichen Sinne ist vom neuen Login-Feature nicht zu erwarten. Bei näherer Betrachtung steht die Funktion vielmehr im direkten Zusammenhang mit dem neuen mobilen Werbenetzwerk und dient letztlich nur Facebook selbst.

Continue reading

//KW 18 – Macht der Maschinen

Macht der Maschinen

Lebens- und Arbeitswelt werden sich künftig so stark verändern, dass aus Sicht mancher Ökonomen eine digitale Revolution bevorsteht. FAZ-Redakteur Gerald Braunberger hat in diesem Zusammenhang mehrere aktuelle Studien betrachtet und liefert spannende Beobachtungen. So leben wir in einem Zeitalter, in dem Unternehmen wie Instagram oder Whatsapp mit ihren wenigen Mitarbeitern innerhalb kurzer Zeit enorme Verkaufserlöse bringen. Aber anders als “klassische” Unternehmen bieten diese der Mittelschicht keine fünf- oder sechsstellige Zahl an Arbeitsplätzen. Sie betreiben keine großflächigen Fabriken und füttern keine Logistikunternehmen mit regelmäßigen Großaufträgen. Welche Arbeitsplätze werden der bisherigen Mittelschicht also künftig noch zur Verfügung stehen? Zur Beantwortung dieser Fragen bedarf es laut Braunberger vor allem der Bereitschaft zu neuem Denken. Eine scharfe Analyse aktueller Entwicklungen in der digitalen Welt.

Continue reading

//KW 15 – “Qualität reicht heute nicht mehr aus”

“Qualität reicht heute nicht mehr aus”

Das populäre US-Portal Buzzfeed verzeichnet mit seinem Mix aus bunten Geschichten, Listen und journalistischen Inhalten mittlerweile mehr als 130 Millionen Unique Users. Laut Statistiken von Similiarweb generiert Buzzfeed dabei inzwischen fast 56 Prozent seines Traffics über Facebook, Twitter und zunehmend auch über Reddit und Pinterest. In einem Interview mit Horizont.net spricht Vice President Scott Lamb über die Wichtigkeit von sozialen Netzwerken in ihrer Funktion als Broadcaster. Ausschlaggebendes Kriterium für den Erfolg im Social Web ist für Lamb dabei nicht mehr allein guter Content, sondern die Fähigkeit, Inhalte so zusammenzustellen, dass Nutzer sie leicht teilen können. Spannendes Interview, in dem der Manager Einblicke in die Pläne von Buzzfeed für den deutschen Markt gewährt.

Continue reading

//Dem Erfolgsgeheimnis von Instagram auf der Spur

Facebook-Chef Mark Zuckerberg blätterte 2012 rund eine Milliarde Dollar (760 Millionen Euro) für den mobilen Foto-Dienst Instagram hin. Die Übernahme der populären App durch den Social Media Giganten war zu dieser Zeit eine der spektakulärsten Meldungen der internationalen Start-Up-Szene. Inzwischen hat Instagram mit Hilfe seines großen Bruders den mobilen Massenmarkt erobert und wächst kontinuierlich weiter. Erst vor wenigen Tagen verkündete Instagram, dass es nun monatlich von 200 Millionen Usern genutzt wird. Im September 2013 waren es noch 150 Millionen – die Community ist somit innerhalb von rund sechs Monaten um 50 Millionen Nutzer gewachsen. Grund genug, das angesagte Bildernetzwerk einmal genauer unter die Lupe zu nehmen und sein Erfolgsgeheimnis zu ergründen.
Continue reading