//Interview mit Tim Reichert – “eSports wird weiter wachsen und seine wird Popularität zunehmen”

eSports boomt. Weltweit und auch hierzulande verzeichnet die Branche von Jahr zu Jahr neue Wachstums- und Umsatzrekorde. Viele Marken tun sich mit einem Engagement aber schwer. Zu undurchsichtig scheint die Gaming-Branche. In unserer neuen Artikelreihe wollen wir daher mit eSports-Experten sprechen und sie fragen, welche Potenziale die Szene für die Marketing- und Kommunikationsbranche hat, wie man einen authentischen Zugang zur Community bekommt und wer die Multiplikatoren sind.

Tim Reichert war früher Fußballprofi. Heute verantwortet er als Chief Gaming Officer beim FC Schalke 04 die strategische Ausrichtung im Bereich eSports. Der Bundesligaverein aus dem Ruhrgebiet ist seit 2016 in Titeln wie League of Legends, FIFA und Pro Evolution Soccer aktiv. Welches Ziel der Fußballclub mit seinem eSports-Engagement verfolgt und welche Chancen sich daraus für den Traditionsverein ergeben, erklärt Tim Reichert im OSK-Interview.

eSports Schalke 04
Auf die Nachwuchsarbeit des Schalke 04 ist Tim Reichert stolz. Neben der Förderung von LoL-Talenten gibt es auch ein Freizeitangebot für Kinder und Jugendliche, das klassischen und elektronischen Sport miteinander verbindet. (Bild: FC Schalke 04 Esports)

Continue reading

//Echte Mamas: Wie Sara Urbainczyk die größte deutschsprachige Facebook-Community für Mütter aufgebaut hat

Echte Mamas

Wie baue ich über Social Media ein Business auf? Wie generiere ich Reichweite? Wie kreiere ich relevante Inhalte für meine Community? Um diese und andere Fragen dreht sich alles in unserer  Artikelreihe #DigitalChampions, die wir in losen Abständen veröffentlichen. Darin kommen Gründer, Macher und Experten aus dem In- und Ausland zu Wort, die uns einen Einblick in ihr Daily Business liefern und zeigen, wie man online zu einer erfolgreichen Marke wird.

Sara Urbainczyk ist Mitgründerin von Echte Mamas, ein digitales Elternmagazin mit der größten Social-Media-Community im deutschsprachigen Raum. Nachdem Urbainczyk selbst Mutter wurde und die Rückkehr in das Arbeitsleben sich extrem schwer gestaltete, gründete sie mit zwei Kolleginnen 2016 die Brand. Die Marke wuchs rasant und ist heute auf Social Media die Anlaufstelle Nummer eins für (werdende) Mütter.

Echte Mamas

Sara, mit zwei Kolleginnen hast du das Online-Magazin Echte Mamas gegründet. Warum habt ihr von Anfang an auf soziale Netzwerke als Distributionsplattform gesetzt – und nicht klassisch auf ein Printmagazin?

Wir wollten von Anfang an dort sein, wo sich unsere Zielgruppe aufhält und wo sie miteinander kommuniziert. Und Mütter sind auf Social-Media-Plattformen sehr aktiv. Wir haben Echte Mamas schnell als große Community gedacht und nicht als klassisches Magazin – egal, ob Online oder Print. Das heißt aber nicht, dass wir nicht auch relevanten Content für die Zielgruppe produzieren. Wir haben mittlerweile auch ein Online-Magazin und wer weiß, vielleicht kommt irgendwann auch eine Printversion auf den Markt.

______________________________________________________________________________

Was ist “Echte Mamas”?

Echte Mamas wurde 2016 von Sara Urbainczyk, Marion Scheithauer und Miriam Wildner gegründet. Es ist eine Community von Müttern für Mütter – hier geht es ausschließlich um Themen aus dem Mama-Alltag. Männer haben hier keinen Zutritt. Das Herzstück bildet eine Fanpage mit derzeit über 500.000 Mitgliedern. Von hier aus werden von Redakteuren und ehrenamtlichen Mitgliedern insgesamt 120 weitere thematische Gruppen betrieben. Damit sich die Community auch im Real Life kennenlernen und eine stärkere Bindung zur Marke entstehen kann, veranstaltet Echte Mamas in Städten wie Berlin oder Hamburg auch Meet-ups. Dabei treffen sich die Mitglieder und tauschen sich zu unterschiedlichsten Themen aus, die den Alltag von Eltern betreffen. Neben den sehr populären Facebook-Gruppen betreuen die Gründerinnen auch ein Online-Magazin, einen Newsletter sowie einen Podcast. In einem eigenen Shop gibt es zudem Echte Mamas-Sweatshirts.

______________________________________________________________________________

Wie hat sich Echte Mamas seit der Gründung entwickelt?

Aus der Idee am Küchentisch ist etwas Großes gewachsen. Echte Mamas ist heute die größte Social Community für Mütter im deutschsprachigen Raum. Wir sind Marktführer mit unseren Social-Media-Accounts auf Facebook sowie Instagram und organisieren unsere Community in über 120 Facebook-Gruppen. Dazu haben wir ein Online-Magazin und einen erfolgreichen Podcast. Besonders stolz macht uns, dass unser Unternehmen eigenfinanziert ist, wir schnell profitabel waren und heute zehn Mitarbeiter im Herzen von Hamburg für Echte Mamas arbeiten.

Echte Mamas

Wie baut man sich innerhalb kurzer Zeit eine solch große Reichweite auf?

Echte Mamas ist eine glaubwürdige Marke mit relevanten Inhalten. Wir sind so authentisch, weil wir selbst Mütter sind und die Sprache unserer Zielgruppe sprechen. Wir haben eine große Nähe zu unseren Mitgliedern aufgebaut, durch die wir schnell auf ihre Bedürfnisse und Wünsche eingehen können. Social Media lebt von puren Emotionen und die gibt es in unserer Community genug.

Ebenso haben wir uns bei der Gründung unseres Unternehmens sehr auf den Aufbau unserer Social-Media-Accounts konzentriert. Unser Ziel war es von Anfang an, das digitale Zuhause für Mütter zu werden, und dieses Ziel haben wir nicht aus den Augen verloren.

Gibt es eine Art Zauberformel, nach der ihr euren Content herstellt, der online funktioniert?

Unsere Zauberformel ist, dass wir die Ideen für unseren Content aus der Community nehmen. Wir lesen die Beiträge und Kommentare unserer Mitglieder jeden Tag mit und erstellen aus diesem Input Artikel und Social-Media-Posts, die für sie relevant sind. Damit ist eigentlich schon sichergestellt, dass der Content funktioniert.

Wenn es um Social-Media- und Online-Content geht, sprechen viele davon, dass man als Absender auf Augenhöhe mit der Community kommunizieren sollte. Schaut man sich eure Postings an und die vielen Facebook-Gruppen, die ihr habt, fallen einem die hohen Interaktionsraten in Form von Likes und Kommentaren auf. Wie schafft ihr es, eure Community mit den richtigen Themen und der passenden Aufbereitung zu erreichen?

Mütter sind per se schon eine sehr interaktive Zielgruppe, die lange Zeit nicht richtig bedient wurde. Vor allem auf Social-Media-Plattformen gab es nur die typischen Magazin-Accounts, die lediglich Link-Posts veröffentlichen und früher auch noch Clickbaiting betrieben haben. Diese eindimensionale Kommunikation hat aber nichts mit dem eigentlichen Sinn und Zweck von Social Media zu tun. Das Ziel sollte immer der Austausch sein. Und dass man mit seinen Nutzern auf Augenhöhe kommunizieren sollte, hört man zwar überall, ist aber auch wahr. Wir senden nicht nur, sondern hören auch zu und sprechen mit unseren Nutzern.

Echte Mamas

Die Umstellung des Facebook-Algorithmus hat dazu geführt, dass viele Marken an Reichweiten eingebüßt haben und ihre Social-Media-Strategie anpassen mussten. Welche anderen sozialen Netzwerke spielen für euch ebenfalls eine Rolle und wodurch unterscheiden sie sich in ihrer Tonalität?

Offenbar gilt Echte Mamas nicht als klassische Marken-Fanpage, denn für uns hatte der Wechsel im Algorithmus keine oder kaum spürbare Auswirkungen. Daher spielt Facebook neben Instagram für uns nach wie vor eine große Rolle. Spannend finden wir im Moment auch die direkte Messenger-Kommunikation, denn schon heute existieren viele inoffizielle Gruppen von Echte Mamas auf WhatsApp. Das ist sicherlich ein Zukunftsfeld, mit dem wir uns beschäftigen werden.

Aufgrund der speziellen Altersstruktur bedienen wir die Plattformen YouTube, Snapchat oder TikTok nicht. Unsere Zielgruppe, die „Millennial Moms“, die wir immer mit der gleichen Tonalität ansprechen, ist dort nicht präsent.

Werfen wir einen Blick nach vorne: Wie wird sich Social Media in Zukunft entwickeln? Wird es für eine Marke eher schwerer oder leichter, aus der Masse an Content hervorzustechen?

Es ist unglaublich, wie viele Angebote und Social-Media-Accounts es gibt. Neben zahlreichen tollen Accounts gibt es aber auch einige Beispiele, die nicht professionell oder schlichtweg schlecht gemacht sind. Deswegen sehe ich auf jeden Fall noch die Möglichkeit, aus der Masse hervorzustechen.
Das größte Potenzial auf Social-Media-Plattformen sehe ich im Community Building, dieser Bereich wurde bisher oft vernachlässigt. Durch Community Building konnten wir etablierte Player überholen und unser komplettes Geschäftsmodell entwickeln.

//Kulturelles Bindeglied – wie ein Deutscher in China zum Internetliebling wurde

Thomas Derksen Titel

Thomas Derksen, 30, ist in China eine Berühmtheit. Als er 2016 eine Parodie über die chinesische Familie seiner Frau drehte und diese ins Netz stellte, ging er damit viral. Seitdem ist er in der Volksrepublik als „Afu“ bekannt, was grob übersetzt „der Glückliche“ bedeutet. Der gebürtige Rheinländer postet Videos über sein Leben in China auf verschiedenen chinesischen Plattformen, darunter natürlich WeChat, und hat dadurch eine beachtliche Reichweite aufgebaut. Im April erschien sein Buch über den Alltag als deutscher Schwiegersohn in China, das er gemeinsam mit seinem Schwiegervater geschrieben hat.

Derksen lebt heute als Vlogger und Influencer in Shanghai und kennt wie kaum ein anderer Deutscher Chinas Kultur. Eine ideale Voraussetzung dafür, um mit ihm über die Eigenarten seiner Wahlheimat und die besonderen Kommunikations-Herausforderungen für (deutsche) Unternehmen zu sprechen.  

Humor und kulturelle Referenz sind wichtige Zutaten deiner Inhalte. Warum sind diese Aspekte so bedeutend für deinen Erfolg?

Wer nach China kommt und nicht über sich selber lachen kann, wird es schwer haben. Man muss offen sein, wenn man sich zwischen den Kulturen bewegt. Das hilft dabei, kulturelle Differenzen zu überbrücken.

Wenn ich mit meinen chinesischen Freunden darüber spreche, was sie mit Deutschen verbinden, denken die meisten an Fleiß, harte Arbeit, Qualität und Tradition, aber wenig an Humor. Humor ebnet mir aber wiederum den Weg, mit meinem Content erfolgreich zu sein, da chinesische User einen Deutschen, der witzig ist, interessant finden.

Thomas Derksen 2

Wie nutzt du die vielen verschiedenen Plattformen?

In China gibt es für so gut wie jede Zielgruppe eine eigene Plattform, weswegen wir unsere Videos mittlerweile auf 15 bis 20 verschiedenen Netzwerken veröffentlichen. Um herauszufinden, was für uns funktioniert, haben wir viel getestet. Für mich geht dabei Probieren über Studieren. Publisher müssen testen und vor allem durchhalten. Nicht alles wird sofort klappen und nur wenige haben unser Glück, mit dem ersten Video viral zu gehen. Trotzdem rate ich: einfach mal machen! Dann wird sich zeigen, was Sinn ergibt.

Für uns funktioniert zum Beispiel Douyin, das chinesische TikTok, nicht wirklich. Die 15-sekündigen Videos sind meiner Meinung nach zu kurz, um eine Beziehung zu den Fans aufzubauen.

Was glaubst du, können Unternehmen in Europa und den USA von Chinas Tech- und Digital-Szene lernen?

Chinesen sind neuen Technologien gegenüber offener. Nehmen wir mobiles Bezahlen als Beispiel: Innerhalb von zwei, drei Jahren haben es 99 Prozent der Kunden und Händler akzeptiert und wickeln ihre Transaktionen über WeChat Pay oder Alipay ab. Das ist im Westen anders. Vor allem wir Deutsche lieben unser Bargeld und halten daran fest, obwohl das Modell aus meiner Sicht als gelernter Bankkaufmann nicht zukunftsfähig ist. In China hingegen denken die Menschen: „Es macht mein Leben bequemer – also akzeptiere ich es.“

Viele Grundsätze, auf die deutsche Unternehmen Wert legen, wie etwa Nachhaltigkeit und Qualität, werden weiterhin essenziell und ein Wettbewerbsvorteil bleiben. Wir müssen aber einen Mittelweg zwischen diesen alten und neuen Werten finden. Im Moment denken die meisten noch, wir können so weitermachen wie bisher. Diese Einstellung wird uns meiner Meinung nach aber in 10 bis 15 Jahren Probleme machen.

Wie müssen Unternehmen ihre Angebote auf chinesischen Plattformen platzieren?

Die Geschichte hinter dem Produkt ist wichtig. Es geht nicht nur darum zu sagen: „Wir sind das beste Shampoo auf dem Markt!“ Die Nutzer müssen die Markengeschichte kennenlernen und nachvollziehen können, wie und warum sich ein Produkt in Deutschland verkauft. Dementsprechend ist das Storytelling neben den harten Fakten sehr wichtig.

Außerdem müssen Unternehmen verstehen, wie sich chinesische User im Netz bewegen. In Deutschland ist beispielsweise Google ein wichtiges Tool, um die Brand Awareness zu steigern. Da Baidu als chinesisches Google gilt, möchten viele ihre Google-Strategie eins zu eins darauf übertragen. Das ist jedoch der völlig falsche Ansatz, da Chinesen nicht über Suchmaschinen, sondern direkt auf Shopping-Plattformen wie JingDong oder Taobao nach Produkten suchen.

Welche Kanäle sollten westliche Firmen dieses Jahr beobachten?

WeChat ist das Kommunikationsmittel Nummer eins in China und spielt daher weiterhin eine große Rolle. Außerdem sind Verkaufsplattformen wie Taobao oder Tian Mao für Marken wahnsinnig wichtig, weil dort die Masse der potenziellen Käufer aktiv ist. Als Basis sollten Unternehmen, vor allem Neueinsteiger, sich dementsprechend auf die klassischen Plattformen konzentrieren.

Welche Tipps hast du für jemanden, der auf einer chinesischen Plattform aktiv werden möchte?

Man braucht definitiv einen Ansprechpartner, der sich mit dem jeweiligen Netzwerk auskennt. Ohne die chinesische Sichtweise und Expertise ist es fast unmöglich, ein Business in China aufzubauen. Man braucht jemanden, der einen in die chinesische Digital-Welt einführt. Es ist also wichtig, dass man jemanden zur Seite hat, der China versteht – und Chinesisch versteht.

Thomas Derksen 1

Insgesamt sollten Deutschland und China meiner Meinung nach viel mehr miteinander und weniger übereinander sprechen. An meinen chinesischen Freunden und Followern sehe ich, dass sie sehr interessiert an Deutschland und dem Westen sind. Umgekehrt mangelt es aber an diesem Interesse. Wir sind China gegenüber immer noch distanziert, manchmal sogar arrogant. Das ist heutzutage sehr gefährlich, weil man sich im Jahr 2019 nicht mehr fragen sollte, ob man mit China Geschäfte macht, sondern wie man mit China Geschäfte macht.

//Bildgrößen Social Media 2019 – die wichtigsten Infos in einer Grafik

Bildgrößen Social Media 2019

Wie groß muss ein Bild sein, um im Instagram-Feed perfekt angezeigt zu werden? Keine Ahnung? Verständlich! Bei der Vielzahl der Netzwerke sowie den häufigen Updates und Anpassungen ist es schwer, den Überblick zu behalten. Daher haben wir zur Hilfe die Infografik “Bildgrößen Social Media 2019” erstellt.

Desktop und Mobile

Unsere Infografik zu den Bildgrößen der wichtigsten sozialen Netzwerke hilft, die richtigen Abmessungen zu wählen, und konzentriert sich dabei auf die am häufigsten genutzten Formate nativer Posts. Dabei geben wir nicht nur einen Überblick zu den Bildabmessungen für den Desktop, sondern zeigen auch die Skalierungen für Mobile.

Bildgrößen Social Media 2019

Für Feedback sind wir natürlich generell dankbar. Welche Angaben wären noch sinnvoll? Gibt es weitere Details, die wir integrieren sollen? Für Anregungen an blog@osk.de sind wir dankbar. Übrigens: Die Grafik darf gerne geteilt werden, wobei wir uns über eine Erwähnung freuen.

Weitere Social-Media-News gibt’s hier.

//Little Red Book – Expertin Lauren Hallanan über die Potenziale der chinesischen Plattform

Little Red Book

Little Red Book„Xiaohongshu“, auch bekannt als „Little Red Book“ oder „RED“, ist eine stark wachsende chinesische Plattform, die 2013 als Website gegründet wurde und auf der anfangs vor allem Beauty-Produkte vorgestellt wurden. Schnell entwickelte sich daraus eine Social-Media- und E-Commerce-Community mit Produktbewertungen und Tutorials. Wir haben „Litte Red Book“ aus China unter die Lupe genommen und Lauren Hallanan ausgefragt, Social-Media-Expertin für China.

Lauren kennt sich bestens aus mit chinesischem Influencer Marketing und hat als Co-Autorin des Buches „Digital China: Working with Bloggers, Influencers, and KOLs“ bereits einen Amazon-Bestseller veröffentlicht. Sie lebte acht Jahre in China, wo sie als Livestreamerin – eins der erfolgreichsten Video-Formate Chinas – rund 400.000 Fans sammelte. 2017 zog sie zurück nach Amerika, dort ist sie aktuell Vice President für das Thema „Livestreaming“ beim Social Entertainment Service „The Meet Group“ und Macherin des China Influencer Marketing Podcasts. Uns hat Lauren erklärt, für welche Unternehmen die Community interessant ist, wie man die Plattformen erfolgreich nutzt und ob RED auch für Brands ohne Sitz in China Sinn macht.

Lauren, in den USA und Europa ist „Xiaohongshu“, auch „Litte Red Book“ oder kurz „RED“ genannt, bisher eher unbekannt. Was kann die chinesische App?

Xiaohongshu (小红书) ist in China gerade eine der am schnellsten wachsenden Social-E-Commerce-Plattformen. Auf RED können Nutzer Produkte entdecken, sich über diese austauschen und sie auch kaufen. Viele User besuchen RED ganz bewusst, um nach Bewertungen und Tutorials zu suchen, die von anderen Benutzern erstellt wurden. Die Plattform ist also eine Mischung aus Social Media und E-Commerce – ein bisschen wie eine Kombination aus Instagram und Pinterest. Nutzer können Beiträge speichern und mit anderen Usern interagieren, eigene Inhalte erstellen, Kontakt zu Unternehmen aufnehmen und In-App-Käufe tätigen.

Little Red Book
Quelle: Double V. Consulting

Wie viele aktive Benutzer hat RED aktuell?

Ich glaube, in den zuletzt veröffentlichten Statistiken war von 150 Millionen registrierten und 50 Millionen monatlich aktiven Nutzern die Rede. Die Plattform erregt gerade aber so viel Aufmerksamkeit, dass die Nutzerzahlen ständig steigen. Bisher sind vorwiegend junge Frauen auf RED –85 Prozent der Nutzer sind weiblich und 84 Prozent aller User unter 30 Jahre alt. Die Nutzer kamen bisher vor allem aus den Großstädten des chinesischen Festlands, aber auch aus dem Ausland. Doch auch hier muss man sagen: Die App wächst so rasant, dass sich die demografischen Daten sicher schnell ändern.

Little Red Book

Gibt es eine offizielle Nummer, wie viele Unternehmen RED bisher nutzen?

Xiaohongshu hat bisher nicht mitgeteilt, wie viele Unternehmenskonten es gibt. Vor einigen Wochen startete RED jedoch eine neue Influencer Marketing-Plattform. Diese müssen Marken nutzen, wenn sie mit Influencern auf Xiaohongshu zusammenarbeiten wollen. Eine der Voraussetzungen für eine Influencer-Kampagne ist die Einrichtung eines verifizierten Accounts. Jetzt, da diese Richtlinie in Kraft ist, werden wir sicher sehen, dass die Anzahl der Business Accounts dramatisch ansteigt.

Wie sollten Unternehmen die Plattform bespielen? Welche Art von Content funktioniert am besten?

Marken müssen verstehen, wie Verbraucher die Plattform nutzen. Es gibt Benutzer, die nach einem bestimmten Produkt suchen, aber auch solche, die eher beiläufig etwas Neues entdecken möchten. Unternehmen sollten auf eine Mischung aus eigenem, also Brand Content, Influencer-Kampagnen und User Generated Content setzen, das sorgt für Glaubwürdigkeit. Der Leser will einen Mehrwert. Das geht zum Beispiel mit Tutorials, Produktvergleichen, Shopping Guides und ehrlichen Geschichten darüber, wie ein Produkt sich auf seinen Nutzer ausgewirkt hat. Wenn ein Verbraucher auf Xiaohongshu geht, um nach einem Produkt zu suchen, aber kaum von Nutzern oder Influencern generierten Content dazu findet, werden die Konsumenten sich Sorgen machen, dass es sich nicht um ein gutes Produkt handelt. Xiaohongshu ist also wirklich content-driven. Inhalte, die nach Werbung klingen, funktionieren fast nie.

Little Red Book

Für welche Art von Unternehmen ist RED denn aktuell überhaupt
interessant?

Die beliebtesten Themen sind aktuell Beauty und Damenmode. Zu den wachsenden Kategorien gehören Themen wie Reise, Essen, Fitness, Männermode und Grooming sowie Inhalte, die Mütter ansprechen. Prinzipiell ist RED also wirklich für eine Vielzahl von Marken nützlich.

Wie könnten Unternehmen außerhalb von China den Kanal für ihre Ziele
nutzen?

Xiaohongshu ist definitiv auch für außerchinesische Unternehmen eine sinnvolle Plattform. Selbst wenn das Unternehmen noch gar keine E-Commerce-Präsenz in China hat, kann man RED dafür nutzen, den Ruf der Marke zu etablieren – sollte dann einmal ein eigener Online-Shop in China eröffnet werden, hat man bereits einen Kundenstamm. Das gilt natürlich auch für die Tourismusbranche oder den stationären Einzelhandel im Ausland – auch diese Unternehmen können RED nutzen, um die Markenbekanntheit in China auszubauen.

Little Red Book

Welche Tipps hast du für Unternehmen, die einen RED-Account eröffnen
wollen?

Versetze dich in die Lage der User. Das wird dir wirklich dabei helfen, die richtigen Inhalte für die Plattform zu erstellen. Stelle sicher, dass deine Inhalte immer einen Mehrwert bieten. Denke die Plattform außerdem wie eine Suchmaschine, wenn du Beiträge erstellst oder mit Influencern arbeitest, achte auf Keywords und SEO. Außerdem enorm wichtig: die aktive Interaktion mit Benutzern – Fragen zum Produkt sollten immer beantwortet werden. Wichtig zu wissen: Aktuell kann man aus RED hinaus nicht in den eigenen Online-Shop verlinken. Allerdings verwenden viele Nutzer Xiaohongshu sowieso zur Recherche und wechseln sicher auch in den Online-Shop des Unternehmens, wenn sie das Produkt wirklich kaufen möchten.

Welches Unternehmen nutzt den Kanal bisher besonders erfolgreich – und warum?

Das ist gar nicht so einfach zu beantworten! Bevor RED die Influencer-Marketing-Plattform startete, war es nämlich schwierig zu erkennen, welche Beiträge von Unternehmen gesponsert wurden und welche nicht. Eine Marke, die 2018 gut auf Xiaohongshu performte, ist Guerlain. Die Brand brachte neue Lippenstiftfarben auf den Markt, welche die Hauptfiguren der chinesischen Serie „Story of Yanxi Palace“ trugen – die weltweit meistgegoogelte TV-Show in 2018. Der Boom der Serie wirkte sich in China auch auf RED aus, die Marke selbst, Benutzer und Influencer begannen dort, eigenen Content mit den „Yanxi Colors“ zu kreieren.

//WeChat-Experte Matthew Brennan: “Die ganze Welt kann von Chinas Tech Business lernen”

WeChat Matthew Brennan Titel

Matthew Brennan „WeChat ist mittlerweile eine kleine Parallelwelt“, sagt Tech-Business-Experte Matthew Brennan über den chinesischen Kurznachrichtendienst, den monatlich über eine Milliarde Menschen nutzen – Tendenz steigend. Auch hierzulande sprechen alle über WeChat. Was den Kurznachrichtendienst so erfolgreich – und auch für europäische Firmen wichtig – macht, erläutern wir im Gespräch mit Matthew Brennan, Referent und Autor, der sich auf chinesische Tech-Themen konzentriert hat.

Continue reading

//Apps in China – wohin sich Chinas Techwelt entwickeln könnte

Apps in China

Chinas digitales Ökosystem wird in den kommenden Jahren Innovationstreiber und Vorreiter in vielen Bereichen sein. Die Nutzer in China sind jung, aufgeschlossen und haben eine hohe Zahlungsbereitschaft für Onlinedienste. Anfang dieses Jahres haben chinesische Start-ups zum ersten Mal mehr Wagniskapital eingesammelt als neu gegründete Firmen in den USA im gleichen Zeitraum. 2018 waren allein in den vier größten Start-up-Zentren des Landes, Peking, Hangzhou, Shanghai und Shenzhen, 123 Unicorns angesiedelt. Jungfirmen, die mit über einer Milliarde Dollar bewertet werden.

Continue reading

//Apps in China – der Expansionskurs ins Ausland

Apps in China - Expansion

Auch wenn die drei führenden Techfirmen Baidu, Alibaba und Tencent (kurz BAT) mit einer gemeinsamen Bewertung von über einer Billion Dollar inzwischen in der Liga von Facebook, Amazon, Netflix und Google spielen (FANG), fällt es den Firmen schwer, ihren Erfolgskurs im Ausland fortzusetzen.

Continue reading

//Apps in China – Gaming: streng regulierter Markt mit hohem Potenzial

Apps in China - Gaming

Die Zahlen sind beeindruckend: 422 Millionen meist junge Menschen mit steigender Kaufkraft spielen in China Computerspiele. Laut des Marktforschungsunternehmens Jiguang sind zwei Drittel der Spieler jünger als 29 Jahre. Der Gesamtumsatz der Branche in China lag 2018 bei 37,9 Milliarden Dollar – in keinem Land setzt die Spieleindustrie mehr um. Deutschland liegt mit 4,7 Milliarden Dollar auf Platz vier. Über 60 Prozent des Gesamtumsatzes werden in der Branche mit Spielen fürs Smartphone erwirtschaftet und damit rund 23 Milliarden Dollar. 573 Millionen Menschen nutzen ihr Smartphone zum Spielen.

Continue reading

//Apps in China – Livestreaming: Warum Bananenessen im chinesischen Netz verboten ist

Apps in China 4

Einer fremden Frau beim Essen von Fertignudeln zuschauen und dafür Geld zahlen? In China Alltag. Einer der erfolgreichsten jüngeren Trends in der digitalen Welt Chinas sind die Livestreaming-Plattformen, die Facebook als Vorbild für seine Funktion Facebook Live dienten. Über 422 Millionen Menschen nutzen die Apps und schauen Videobloggern zu, wie sie in der Metro zur Arbeit fahren, wie sie im Fitnessstudio trainieren oder kochen. Einige Livestreaming-Stars singen, tanzen oder chatten nur mit ihren Zuschauern. Keine Idee, die zu kurios wäre. Als 2016 der Trend aufkam, Bananen im Livestream zu essen, verbot die Regierung das „verführerische Essen von Bananen“ kurzerhand – es schien ihnen zu lasziv.

Continue reading