//KW 38 – Darüber diskutierte die Branche auf der dmexco 2016

osk_weekly-dmexco-Titel

Sie möchten unseren Newsletter zukünftig direkt an Ihr E-Mail-Postfach zugestellt bekommen? Dann melden Sie sich hier für den OSK Weekly an.


Liebe Leserinnen und Leser,

mit mehr als 50.000 Besuchern, über 1.000 Ausstellern und rund 570 Speakern feierte die dmexco 2016 neue Rekorde. Noch wichtiger waren natürlich die Themen, Inhalte und Neuheiten. OSK Weekly fast einige davon zusammen.

Viel Spaß beim Lesen!

Prominente Aussteller am Start

Von Amazon über Google, Adobe und Spotify bis Twitter und Ebay: Nicht nur die prominente Ausstellerliste beweist, dass die dmexco mittlerweile zu den wichtigsten Branchenereignissen der Welt gehört. Der Anteil der ausländischen Aussteller beträgt inzwischen 50 Prozent. Weitestgehend einig sind sich diese über die diesjährigen Trends: Mobile wachse immer schneller, werde immer wichtiger. Auch die Schlagworte Cloud, Sprachsuche und Adblocker fielen häufig. Vor allem der Bereich Messenger Apps werde sich zukünftig stark verändern, prophezeiten Branchenexperten.

“Video ist die Verbindung zwischen Marke und Konsument”

 Große Marken sollten in Video-Content investieren, plädierten Unternehmensvertreter von Facebook, Pepsico, BuzzFeed und Zenith UK auf der dmexco. Video sei schon früher ein „magnetisches Medium“ gewesen und seit jeher das kreativste Produkt, meint Will Platt-Higgins von Facebook. Manche Marken hätten das verstanden, andere wiederum nicht. „Video ist die Verbindung zwischen Marke und Konsument“, sagt Rob Gold, Managing Director bei Zenith UK. Drei Faktoren seien dabei wichtig: zum einen die Zusammenarbeit mehrerer Personen, um die Kreativität fließen zu lassen. Zum anderen müsse man flexibel auf die unterschiedlichen Zielgruppen reagieren – ein Video für alle reiche nicht. Zu guter Letzt sei Neugierde der Schlüssel zu erfolgreichem Video-Content.

dmexco-Speaker Gabor Steingart: Der etwas andere Influencer

Handelsblatt-Chef Gabor Steingart betrat am ersten Tag der dmexco zeitgleich – in unterschiedlichen Hallen – mit Facebook-Manager Chris Cox die Bühne. Dass die dmexco-Macher ihm diesen begehrten Slot einräumten, unterstreiche seine herausragende Position in der deutschen Medienlandschaft, schlussfolgert Autor Christian Erxleben. Steingart, der mit seinem Handelsblatt Morning Briefing inzwischen täglich eine halbe Million Leser erreicht, habe es geschafft, sich als Marke zu etablieren. Er sei unersetzlich – ob als Influencer, Journalist oder Vertreter der klassischen Medien sowie des freien Internets, sagt Erxleben.

Begeisterung für Facebook und Co. verdrängt den deutschen Markt

Bei all dem Lob und neuen Rekorden gibt es jedoch auch kritische Stimmen zum Werdegang der Messe. Die Begeisterung für die US-Milliardenkonzerne lasse auf der dmexco kaum mehr Platz für den deutschen Markt, kritisiert Horizont-Autor Volker Schütz. Die Internationalisierung der Messe sei ein grundsätzliches Problem. Es könne der dmexco dauerhaft nicht guttun, die Bühne wenigen Mega-Konzernen zu überlassen, meint Schütz. Stattdessen müsse sie sich zurückbesinnen auf ihren ursprünglichen Auftrag: den deutschen Werbungtreibenden den Weg durch das Dickicht der digitalen Werbung zu weisen.

Modernes Marketing braucht die Cloud

Cloud-Lösungen sind für das Marketing der Zukunft unverzichtbar, sagt silicon.de-Blogger und IT-Experte Gerhard Schlabschi im Nachgang zur dmexco. Denn modernes Marketing brauche Flexibilität und Agilität. In der Cloud können sämtliche Nutzerdaten online gespeichert werden. Dank smarter Data-Analytics-Tools, die die Cloud-Lösungen bereitstellten, könnten diese Daten genau analysiert werden. So kenne das Unternehmen die Bedürfnisse und Wünsche jedes einzelnen Kunden – und könne eine schnelle, flexible und personalisierte Kommunikation mit ihm herstellen. Das wiederum verbessere die Customer Experience und steigere somit auch die Kundenzufriedenheit und den Umsatz, glaubt Schlabschi.

Die Übersicht behalten: Mit OSK Weekly präsentieren wir einmal wöchentlich einen kompakten Überblick zu aktuellen Entwicklungen aus der Welt der Kommunikations- und Digitalbranche – mit spannenden, bemerkenswerten und wie wir finden teilenswerten Nachrichten aus den Bereichen PR, Marketing, Social Media & Co.

Dieser Artikel wurde vor mehr als einem Jahr veröffentlicht. Sein Inhalt ist möglicherweise nicht mehr aktuell.

Online-Redakteur

Carsten Christian ist studierter Journalist und Kommunikationswissenschaftler, seinen Master-Abschluss hat er an der Uni Hamburg gemacht. Bevor er zur Agentur kam, war der Digital Native mehr als zwei Jahre für die Online- und Print-Ausgabe der Ruhr Nachrichten im Einsatz. Bei OSK arbeitet er als Online- und Social-Media-Redakteur, auf dem Agentur-Blog schreibt Carsten über den Medienwandel und Trends im Bereich Mobile und (Online-)Video. Privat verfolgt er Neuigkeiten in der Videospiel- und Gaming-Szene, schaut gerne Let's-Plays auf YouTube und greift auch selbst zu Maus und Gamepad.

// More About