//KW 27 – Periscope: Ab wann bin ich eine Rundfunkanstalt?

NATIONAL

Periscope: Ab wann bin ich eine Rundfunkanstalt?

Wie die meisten video- oder bildbasierten Apps hat auch die Livestreaming-App Periscope einige juristische Tücken. Worauf Unternehmen und Agenturen achten müssen, erklärt Social-Media-Juristin Nina Diercks auf Lead Digital. Denn Anbieter von rechtsverletzenden Livestreams via Periscope und Co. können von Rechteinhabern (z.B. von Mitarbeitern) wegen der Verletzung von Persönlichkeitsrechten auf Unterlassung oder Schadensersatz in Anspruch genommen werden.

Reihenfolge der digitalen Disruption

Netzökonom Holger Schmidt befasst sich mit der digitalen Disruption und stellt die Ergebnisse einer Umfrage von IMD und Cisco unter internationalen Top-Managern vor. So wie WhatsApp das SMS-Geschäft der klassischen Telekommunikationsfirmen zerstört habe, könne es künftig noch mehr Branchen treffen. Zuerst würde die „digitale Zerstörung“ die Technologiebranche selbst erfassen, dann folgten Medien und Unterhaltung, Handel, Finanzen, Telekommunikation, Bildung, Reisen, Konsumgüter, Gesundheit und Versorger. Als letztes würden Öl und Gas sowie die Pharmaindustrie betroffen. Holger Schmidt analysiert die Reihenfolge der erfassten Branchen aus deutscher Perspektive.

Der Telekom-Blogger über Glaubwürdigkeit

Tobias Schwarz, Blogger und Leiter des Online-Magazins „Netzpiloten“, reist aktuell im Rahmen einer Kooperation mit der Telekom an der Elbe entlang und berichtet im Unternehmensblog darüber. Tobias Gillen hat den Blogger interviewt und mit ihm darüber gesprochen, was Unternehmen mit solchen Projekten erreichen wollen, und nachgefragt, wie man es schafft, sich als Blogger seine Glaubwürdigkeit zu bewahren.

// Über OSK Weekly

Die Übersicht behalten: Mit OSK Weekly präsentieren wir einmal wöchentlich einen kompakten Überblick zu aktuellen Entwicklungen aus der Welt der Kommunikations- und Digitalbranche – mit spannenden, bemerkenswerten und wie wir finden teilenswerten Nachrichten aus den Bereichen PR, Marketing, Social Media & Co.

INTERNATIONAL

Facebook Adds Snapchat-like Features

It was reported that Facebook tried to purchase the social app Snapchat back in 2013 for over $3 billion, but failed. Ever since, Facebook adopted some of the app’s best features, as The Verge reports. In 2014, the company released “Facebook Slingshot” – a messaging app that lets users annotate Snapchat-a-like images with drawings and texts. Now Facebook has brought similar features to its iOS app, allowing users to add text, filters and stickers to photos. Until now, the feature is only available to users but it could prove interesting for brands and companies as well, because it’s a new way to create original content.

Yahoo Pushes for Role in the Web Search Market

According to The Wall Street Journal, Yahoo may soon add users to its search engine without them even noticing. At the company’s annual shareholder meeting, CEO Marissa Mayer announced a partnership with Oracle that is aiming to get more users to try Yahoo search. Users who install or update Oracle’s Java software will be asked to make Yahoo their browser’s default search engine. Mayer is pushing for the company to take a bigger role in the web search market and this deal could lure millions of users to Yahoo, as Java software is installed on 89 % of all desktop computers in the US and on billions of computers worldwide.

Instagram Hashtag Recommendations for Brands

Instagram was launched almost five years ago and has consistently improved and expanded its user experience to the benefit of both individuals and brands, as PR News puts it. Now the photo app announced a new “Explore” page that features trending topics and places, making it easier for users to find what they are looking for. While much has changed on Instagram, the importance of the hashtag as a connector between brand and user remains constant. PR News has six hashtag recommendations for brands.

Where Are the Invisible Apps?

More than a year ago, TechCrunch published an article in which the author predicted the rise of invisible mobile apps that would live in the background, “anticipating our needs based on sensor and contextual data”. These apps would know if the user is still at the office and would order food or remind him to go to the gym. But those apps haven’t emerged. TechCrunch author Eli Portnoy takes a look at the hurdles like privacy, technology and infrastructure that still need to be overcome and concludes that once it is easy to build accurate battery-efficient and privacy-friendly apps, there will be a huge rush of entirely new apps and experiences.

// About OSK Weekly

Staying informed: OSK Weekly keeps you updated once a week about the latest news and developments from the digital and communication sector.

Dieser Artikel wurde vor mehr als einem Jahr veröffentlicht. Sein Inhalt ist möglicherweise nicht mehr aktuell.

Online-Redakteur

Carsten Christian ist studierter Journalist und Kommunikationswissenschaftler, seinen Master-Abschluss hat er an der Uni Hamburg gemacht. Bevor er zur Agentur kam, war der Digital Native mehr als zwei Jahre für die Online- und Print-Ausgabe der Ruhr Nachrichten im Einsatz. Bei OSK arbeitet er als Online- und Social-Media-Redakteur, auf dem Agentur-Blog schreibt Carsten über den Medienwandel und Trends im Bereich Mobile und (Online-)Video. Privat verfolgt er Neuigkeiten in der Videospiel- und Gaming-Szene, schaut gerne Let's-Plays auf YouTube und greift auch selbst zu Maus und Gamepad.

// More About