//KW 12 – Instagram peilt eine Milliarde Nutzer an

NATIONAL

Instagram-Gründer Systrom peilt eine Milliarde Nutzer an

„Wir wollen nicht nur 300 Millionen Menschen in der Instagram-Community sehen, sondern eines Tages eine Milliarde“, erklärte Instagram-Gründer Kevin Systrom gegenüber Focus. Die Wachstumsgeschwindigkeit des Netzwerks sei weiterhin hoch. „2014 haben wir 100 Millionen neue Nutzer gewonnen, das Tempo ist weiterhin sehr, sehr hoch. Wir haben kein Nachlassen bemerkt.“ In Deutschland sei Instagram ebenfalls beliebt. Zwar handele es sich um einen jungen Markt, doch immer mehr Deutsche würden auf der Plattform aktiv. Einen Algorithmus, der am rein chronologischen Ablauf der geteilten Bilder etwas ändert, plane Systrom demzufolge nicht. Natürlich würden mehr Instagrammer auch einen größeren Wettbewerb um den Platz im Stream bedeuten. Aber wer das Gefühl habe, zu viele Fotos eines bestimmten Nutzers zu sehen, könne schließlich einfach aufhören, ihm zu folgen.

Googles News-Rubrik öffnet sich für Pressemitteilungen

Laut einer Meldung der Presseagentur Reuters hat Google die Quellen-Auswahl für Suchergebnisse in der News-Rubrik erweitert. Ergebnis: Wo vorher größtenteils nur redaktionelle Inhalte angezeigt wurden, erscheinen nun mitunter auch Pressemitteilungen von Unternehmen. Eine Google-Sprecherin erklärte, Nutzer sollten jederzeit und so schnell wie möglich eine Antwort auf ihre Fragen finden können. Die Quelle könne dabei ein journalistischer Beitrag sein, der eines kleinen Nischenanbieters – oder eben eine Pressemitteilung. Jens Rehländer spinnt den Gedanken weiter und erläutert, wie sich diese Neuerung auf den Journalismus- und PR-Bereich auswirkt. Bisher sei von der Änderung zwar wenig zu merken, doch sobald sich dies ändere, könnten Unternehmen sich und ihre Marke in der News-Rubrik platzieren. Gleichzeitig werde es für Leser schwieriger, zwischen redaktionellen Inhalten und PR zu unterscheiden.

Jenseits von YouTube – ein Podcast über die Entwicklung von Online-Videos

Video ist und bleibt eines der stärksten Segmente im Online-Bereich. YouTube gilt dabei weiterhin als wichtigster Anbieter von Bewegtbild-Inhalten. Doch andere Plattformen ziehen nach: So ermöglicht Facebook seit einiger Zeit, Videos direkt auf dem sozialen Netzwerk zu veröffentlichen, ohne auf YouTube verlinken zu müssen. Die Live-Streaming-Seite Twitch ist besonders bei Jugendlichen beliebt, die damit ihren Internet-Helden beim Spielen von Videogames über die Schulter schauen. Und mit YouNow kann jeder sein Publikum live an seinem Alltag teilhaben lassen. Philip Banse diskutiert in einem gut einstündigen Podcast der Sendung von Breitband² mit seinen Studio-Gästen darüber, warum gerade Video so beliebt ist und welche weiteren Veränderungen möglicherweise auf die Web-Videolandschaft warten.

// Über OSK Weekly

Die Übersicht behalten: Mit OSK Weekly präsentieren wir einmal wöchentlich einen kompakten Überblick zu aktuellen Entwicklungen aus der Welt der Kommunikations- und Digitalbranche – mit spannenden, bemerkenswerten und wie wir finden teilenswerten Nachrichten aus den Bereichen PR, Marketing, Social Media & Co.

INTERNATIONAL

Google Loves Press Releases

PR Newser reports that Google has made a small change in its algorithm that allows companies’ own statements to appear atop searches. A press release could now appear in the Google news searches and in the news section of standard searches. The reason behind the changes is timing, as Google PR states: “The goal of search is to get users the right answer at any one time as quickly as possible – that may mean returning an article from an established publisher or from a smaller niche publisher or indeed it might be a press release.” While it gives brands greater power, journalistic institutions fear for their clicks.

Platform Dependencies: Twitter Cuts off Meerkat

The livestreaming app Meerkat was built entirely on Twitter for identity, communication and distribution. This week Twitter confirmed that it acquired a competing app which also allows public livestreams. As a result Twitter is cutting off Meerkat’s access to the network’s social graph. Cutting off means that anyone who joins Meerkat won’t auto-follow users they follow on Twitter anymore but have to manually follow them. On this occasion TechCrunch author Josh Constine takes a look at the downside of platform dependencies and elaborates on platform politics on the social web.

Push-based Future

Web visionary Dries Buytaert, founder of the popular open source content management platform Drupal, argues that the web will go through a massive re-architecture and re-platforming in the next decades. He claims that while the current web is pull-based as people visit websites or download apps, the future of the web is push-based. Users will be proactively notified of what is relevant to them and asked to take action. The kind of web he describes is about catering to users rather than waiting for them to search. In an article on Read Write he further explains, that apps as destinations make less and less sense. Screen apps will disappear within a few years and will be replaced by notifications.

Facebook Community Standards

Facebook has updated its community standards to clarify what users and companies can and can’t share on the social network, as The Verge reports. The new guideline covers several topics from bullying and threats of violence to nudity and name policy. Facebook hasn’t added new elements to the guidelines but is now giving more detailed wording to explain consisting policies. In the past, the social network has been criticized for some of its policies especially when users were locked out of their accounts for using names other than their real names, which was condemned by LGTB communities.

// About OSK Weekly

Staying informed: OSK Weekly keeps you updated once a week about the latest news and developments from the digital and communication sector.

Dieser Artikel wurde vor mehr als einem Jahr veröffentlicht. Sein Inhalt ist möglicherweise nicht mehr aktuell.

Online-Redakteur

Carsten Christian ist studierter Journalist und Kommunikationswissenschaftler, seinen Master-Abschluss hat er an der Uni Hamburg gemacht. Bevor er zur Agentur kam, war der Digital Native mehr als zwei Jahre für die Online- und Print-Ausgabe der Ruhr Nachrichten im Einsatz. Bei OSK arbeitet er als Online- und Social-Media-Redakteur, auf dem Agentur-Blog schreibt Carsten über den Medienwandel und Trends im Bereich Mobile und (Online-)Video. Privat verfolgt er Neuigkeiten in der Videospiel- und Gaming-Szene, schaut gerne Let's-Plays auf YouTube und greift auch selbst zu Maus und Gamepad.

// More About