//KW 48 – Wettrüsten der Messaging-Apps

NATIONAL

Wettrüsten der Messaging-Apps

Spätestens seit der milliardenschweren Übernahme des Messaging-Dienstes WhatsApp durch Facebook ist klar: Messaging-Apps sind das nächste große Business. Im Gegensatz zu sozialen Netzwerken wie Facebook und Twitter wurden die Dienste ursprünglich nur auf die private Nutzung ausgelegt. Werbung wird in diesem Umfeld nur schlecht angenommen – Unternehmen müssen sich deshalb um alternative Monetarisierungsmöglichkeiten bemühen. Netzpilot Jakob Steinschaden listet die verschiedenen Strategien der Messaging-Apps auf. So erzielt beispielsweise der in Japan erfolgreichste Messenger mit dem In-App-Verkauf von Spielen und Stickern Umsätze von rund 190 Millionen US-Dollar.

Marken werden Medien

Auf seinem Blog beschäftigt sich Dirk von Gehlen mit der Frage, wie Marken durch das Social Web zu Medien werden. Er erklärt seine Theorie am Beispiel der „Marke“ Mario Götze. Die Website des Fußballspielers sehe aus wie ein Fußballmagazin, und auch bei dem vermeintlich privaten Instagram-Account sei ein klares Medienkonzept zu erkennen. Als Prominente vor einigen Jahren anfingen, Social-Media-Dienste zu nutzen, gewannen sie Macht darüber zurück, was über sie berichtet wurde. Heute, so von Gehlen, sei der Prozess auf einer neuen Stufe angekommen, denn Marken würden zu Medien, die gezielt Inhalte veröffentlichten. Marken wie Red Bull machen vor, wie das funktioniert: Der Österreicher Getränkehersteller erobert mit eigenen TV-Sendern, Zeitschriften und einem Buchverlag seit einigen Jahren den Medienmarkt.

Video-Streaming verändert den Markt

Videostreaming verändert den Fernsehkonsum schneller, als bisher angenommen, berichtet welt.de in einem aktuellen Artikel und beruft sich dabei auf die Ergebnisse einer repräsentativen Umfrage. Drei von vier Internet-Nutzern schauen sich demnach über das Internet Videostreams an, jeder Dritte ersetzt seinen bisherigen TV-Konsum dadurch teilweise oder ganz. Der Markt für bewegte Bilder verändert sich infolgedessen grundlegend, denn feste Sendezeiten und -programme verlieren an Bedeutung. 59 Prozent der Befragten gaben an, keinen Zeitdruck mehr zu empfinden, bestimmte Sendungen rechtzeitig einzuschalten, da sie das Verpasste im Nachgang per Videostream anschauen könnten.

Zukunft liegt im Onlinebereich

Anlässlich des Wechsels der bisherigen Cosmopolitan-Chefin Kerstin Weng zu dem Münchner E-Commerce-Unternehmen Stylight berichtet kress über ihre Einschätzung zur Zukunft des Journalismus. Nach Jahren im Printjournalismus sieht Weng ihre Zukunft klar im Onlinebereich. Der Printmarkt sei in Teilen gesättigt, online würden sich dagegen neue redaktionelle Chancen ergeben. Ihre Begründung: Digitale Leser seien sehr anspruchsvoll im Hinblick auf den Neuigkeitsgehalt und könnten ihre Interessen durch direktes Feedback in die inhaltliche Gestaltung einbringen.

// Über OSK Weekly

Die Übersicht behalten: Mit OSK Weekly präsentieren wir einmal wöchentlich einen kompakten Überblick zu aktuellen Entwicklungen aus der Welt der Kommunikations- und Digitalbranche – mit spannenden, bemerkenswerten und wie wir finden teilenswerten Nachrichten aus den Bereichen PR, Marketing, Social Media & Co.

INTERNATIONAL

Growth and Potential of Multiscreen Consumption

As of the last quarter of 2014, the time a user spends on mobile devices has overtaken the time spent watching TV. Mobile is the only media that is growing, and it’s growing rapidly! These decks of slides show the trends, usage patterns and market opportunities around the mobile consumer. The consumer here refers not just to people using smart phones but also emerging devices and platforms. The opportunities include mobile commerce, banking, advertising, health and the vast potential of apps. Though most slides provide US centric data, others provide useful global data and platform specific growth patterns.

The Potential of Chat Apps

Until recently news websites included only a suite of Social Media buttons to help the reader share a news item with their network. But of late, chat applications, particularly WhatsApp, are proving to be an incredible platform for sharing news. Good analytics are not available for chat applications but one can still get click data. Data from BuzzFeed’s and the Spanish Football club’s inclusion of a WhatsApp share button, prove undoubtedly that one-to-one platforms could be a bigger hit than popular one-to-many social media platforms. About time to include a WhatsApp button in your mobile news feed!

Technology set Journalism free

In an era where branded platforms like Facebook and Twitter have taken the power from newsmakers and media moguls and handed it to individuals, it appears that citizen journalists have the power of free press. But that’s just what it appears on the surface. News spaces are operated by a few profit oriented Silicon Valley companies, namely Facebook and Twitter, as Gigaom reports. Facebook’s algorithm for News Feed has a lot of editorial control that allows it to discard and edit news times to meet its News Feed standards, without offering an explanation.

How to Stand Out in the Crowd – Event Marketing

Using a successful event marketing case study, this article shares some useful tips to make your brand, product, company or service stand out in the ‘sea of sameness’ that is a common sight at industry events. Here are some tips to create a unique and memorable experience for the event/trade fair visitors, using common communication tools. Did you know that including a social cause in your marketing message can improve audience response?

// About OSK Weekly

Staying informed: OSK Weekly keeps you updated once a week about the latest news and developments from the digital and communication sector.

Dieser Artikel wurde vor mehr als einem Jahr veröffentlicht. Sein Inhalt ist möglicherweise nicht mehr aktuell.

Head of Digital Media

Oliver Nermerich ist Kommunikationswissenschaftler und lebt im Internet. Bei OSK arbeitet er als Manager Online/Social Media und entwickelt kundenübergreifend Strategien, Auftritte und Kampagnen für das Internet und mobile Anwendungen. Auch privat dreht sich bei ihm alles um die digitale Welt: Er gehört zum Autorenteam des Lifestyle-Blogs Whudat.de und betreibt mit Freunden das Rolling-Magazin "Be-Mag". Sein Smartphone gibt er nur aus der Hand, wenn er auf sein Board steigt und an der Algarve die nächste Welle surft. Für das OSK Blog spürt er die neuesten Trends und Entwicklungen im Netz auf und spricht mit Meinungsmachern und Digital Influencern.

// More About