//KW 23 – Der Social-Media-Geheimtipp: Pinterest

Liebe Leserinnen, liebe Leser,

wenn man Fans und Nutzer der „Online-Pinnwand“ Pinterest fragt, warum sie denn eher Pins und Sammlungen anschauen als Posts auf Instagram und Facebook, dann wird schnell klar: Pinterest funktioniert einfach anders als andere Social Networks. Das fängt schon bei den Privatsphäre-Einstellungen an: Profil und Pinnwände sind anonym, das heißt, es gibt für die User keinen Druck, etwas posten zu müssen. Der Content steht ganz klar im Vordergrund – in Verbindung mit einer praktischen Suchfunktion, die es erlaubt, mehrere Tags miteinander zu kombinieren. So wird die Seite zur persönlichen Inspiration für die Nutzer – und damit auch ein spannendes Umfeld für Marketer. Wir schauen uns für Sie das Social Discovery Network, das frisch an die Börse gegangen ist, genauer an.

Viel Spaß beim Lesen!

Continue reading

//Anleitung Pinterest Ads – mit nur 3 Schritten im Trendnetzwerk werben

Pinterest Ads

Während die Nutzung von Pinterest Ads in den USA, Großbritannien und vielen anderen Ländern schon seit längerer Zeit möglich ist, guckten deutsche Marketer in die Röhre. Bis Pinterest die Funktion kürzlich auch hierzulande leise, still und heimlich freischaltete.

Gerade weil von der Plattform selbst wenig Aufhebens darum gemacht wurde, sind Pinterest Ads in Deutschland noch weitgehend unbekannt und daher ein Geheimtipp für alle Unternehmen, Freelancer sowie Solo- und Sidepreneure, die effektives Social-Media-Marketing im B2C-Bereich betreiben möchten. Wir liefern daher ein kurzes How-to, um schnell bei Pinterest Ads einzusteigen.

Für wen eignen sich Pinterest Ads?

Pinterest ist eine Online-Plattform, die den Fokus auf den Endverbraucher legt. Hier werden Rezepte, DIY-Anleitungen, Food-Trend Artikel, Tipps für den Haushalt usw. gepinnt. Aber auch Interessen wie Sport, Persönlichkeitsentwicklungen, Zeitmanagement und Selbstständigkeit werden auf Pinterest immer beliebter.

Marketer, die sich im B2C-Bereich bewegen und eines der genannten Gebiete adressieren, haben die größten Chancen, bei Pinterest ihr Zielpublikum anzusprechen. Für B2B-Marketing ist Pinterest eher ungeeignet, da lohnt sich ein stärkerer Fokus auf die Business-Netzwerke LinkedIn und
Xing.

In drei Schritten zur Pinterest Ad

Pinterest Ads sind Werbeanzeigen im Pinterest-Netzwerk. Wie sich diese schnell und einfach einrichten lassen, verraten wir mit den folgenden drei Schritten. Schon mal ein Tipp vorab: Wer bereits Erfahrungen mit ähnlichen Social-Media-Marketingtools wie dem Facebook Werbeanzeigenmanager hat, dürfte sich schnell zurechtfinden.

Schritt 1: Kampagnenziel festlegen

Damit die Ads ihre treffsichere Wirkung entfalten, können Publisher zwischen vier Kampagnenzielen auswählen: Markenbekanntheit, Videoaufrufe, Traffic oder App Installation. Anschließend lässt sich ein Budget festlegen.

Pinterest Ads
Kampagnenziele lassen sich schnell und einfach definieren. Screenshot: Pinterest

Achtung: Damit Pinterest-Kampagnen auf Basis vom Verhalten der Website-Besucher entworfen werden können, müssen die Webmaster einen Pinterest Conversion Tag auf ihrer Seite implementieren. Aber Vorsicht: Bisher gibt es noch keinen offiziellen Passus, den ihr für eure Datenschutzerklärung verwenden könnt. Auch bei Webseiten von auf Internetrecht spezialisierten Anwälten findet man noch nichts zu diesem Thema. Zwar ist Pinterest wie Facebook auch Teil des Privacy-Shield-Abkommens, nur reicht das allein streng genommen nicht aus, um ein Tracking auf einer Seite zu legitimieren. Wir empfehlen daher Vorsicht und eine rechtliche Beratung im Umgang mit dem Conversion Tag.

Pinterest Ads
Bei dieser Einstellung müssen der Pinterest Basis Tag und der Conversion Tag auf den Zielwebseiten implementiert sein. Screenshot: Pinterest

Schritt 2: Anzeigengruppe festlegen

Im nächsten Schritt wird die Zielgruppe eingegrenzt. Hier spielen Auswahlfaktoren wie Geschlecht, Alter, Standort, Sprache und Gerätenutzung eine wesentliche Rolle.

Pinterest Ads
Die Festlegung von Interessen und Keywords sorgt für ein genaueres Targeting. Je besser Publisher ihre Zielgruppe bereits kennen, desto präziser können sie hier vorgehen. Screenshot: Pinterest

All das lässt sich einstellen, um das Targeting möglichst genau festzuzurren.

Pinterest Ads
Die Detaileinstellungen der Kampagne brauchen die meiste Zeit. Screenshot: Pinterest

Weiterhin können Publisher festlegen, ob die Ad entweder in den Google-Bildersuchergebnissen oder im Start Feed der Nutzer bei Pinterest selbst auftauchen soll. Darüber hinaus lassen sich bis zu 25 Keywords für die zu bewerbenden Pins definieren.

Schritt 3: Pins zur Anzeigengruppe hinzufügen

Im nächsten und letzten Schritt geht es darum, Pins zur zuvor erstellten Kampagne hinzuzufügen, im Übrigen auch fremde Pins. In Ausnahmefällen kann das durchaus sinnvoll sein. Etwa dann, wenn Unternehmen über mehrere Pinterest-Accounts verfügen, die sich in ihrer Reichweite durch Repins gegenseitig pushen.

Die Keyword-Suche erleichtert das Auffinden entsprechender Pins. Es lassen sich beliebig viele Pins hinzufügen.

Pinterest Ads
Für eine Anzeigengruppe lassen sich mehrere Pins auswählen. Über die Keyword-Suche finden Publisher ihre eigenen oder andere zu promotende Pins. Screenshot: Pinterest

Sobald die Pins ausgewählt wurden, ist der letzte Schritt getan und die Kampagne kann mit einem Klick auf „Anzeige überprüfen“ bei Pinterest eingereicht werden. Wichtig ist, vorab noch die Ziel-URL der Pins zu prüfen, auf die Nutzer geführt werden sollen.

Pinterest Ads als Geheimwaffe im Social-Media-Marketing

Lohnt es sich überhaupt, auf Pinterest zu werben? Definitiv. Mit einer durchschnittlichen Verweildauer von 34 Minuten zeigt sich, wie intensiv die Plattform von den monatlich 250 Millionen aktiven Nutzern besucht wird. Spannend dürfte für Publisher, Social Media Manager etc. auch sein, dass 87 Prozent der Pinterest-User Produkte kaufen, die sie bei Pinterest gepinnt haben. Und jeden Tag werden über zwei Millionen Produkt-Pins gepinnt.

Die Plattform ist also bei Weitem noch nicht ausgeschöpft. Im Gegenteil, in Deutschland geht der Trend gerade erst so richtig los. Wer zu denjenigen gehört, die sich schon früh die Pinterest Ads zunutze machen, kann hier gegenüber Wettbewerbern punkten, die dieses Potenzial bis jetzt unterschätzen. Es ist also sinnvoll, so früh wie möglich mit Werbung auf Pinterest durchzustarten.

Wie Pinterest Ads in Deutschland ankommen, dafür gibt es ehrlicherweise noch keine verlässlichen Erhebungen. Butter bei die Fische: Funktionieren Pinterest Ads? Um das für den deutschen Markt einzuschätzen, ist es noch zu früh. Schließlich gibt es die Funktion erst seit Februar 2019. Die viel spannendere Frage lautet: Wann und in welchem Umfang trauen sich Unternehmer, Freelancer etc. hierzulande, dieses vielversprechende, junge Feature in ihrer Kommunikation einzusetzen? Denn die First Mover setzen letztendlich die Erfolgsbeispiele für dieses interessante Werbeformat.

// Über den Autor

Benjamin BrücknerBenjamin Brückner ist Journalist, Blogger und Gründer der Online-Plattform Freelance Start. Nach mehrjährigen Tätigkeiten in Hörfunk- und Fernsehredaktionen veröffentlichte er zwei Bücher und arbeitet unter anderem als Redakteur und Newsletter-Teamleiter bei Zielbar. Auf seinem eigenen Blog verfasst er regelmäßig Rezensionen, Lesetipps und Analysen zu gesellschaftlichen Themen. Privat interessiert Benjamin sich für Philosophie, Geschichte, Sport, digitale Entwicklungen und natrlich für kreatives Schreiben. Für den OSK-Blog schreibt der 31-Jährige als Gast-Autor über aktuelle Internettrends, die Digitalisierung und die Medienbranche.

//KW 32 – Pinterest erhöht die Sichtbarkeit von Unternehmen organisch

osk weekly KW 32 Pinterest Titel

 

Liebe Leserinnen und Leser,

Pinterest stand lange im Schatten des großen Konkurrenten Instagram. Zu Unrecht, denn die beiden Bildernetzwerke sind von Grund auf verschieden. Während Nutzer auf Instagram eigene Bilder teilen, werden auf Pinterest hauptsächlich Inhalte aus dem Netz kuratiert. Das Netzwerk versteht sich als Ideen-Suchmaschine und bietet zu nahezu jedem Thema Inspirationen. Mittlerweile hat die Plattform weltweit rund 200 Millionen monatlich aktive Nutzer. Allein in Deutschland werden täglich 3,5 Millionen Ideen gepinnt. Im aktuellen OSK Weekly zeigen wir, warum die Bilder-Suchmaschine für Unternehmen immer interessanter wird und weshalb ein Pinterest-Profil Aufmerksamkeit und mehr Besucher auf der eigenen Website verspricht.

Viel Spaß beim Lesen!

Continue reading

//Pinterest: Profi-Account in fünf Schritten einrichten

Pinterest Titel

Von der digitalen Hobbyecke für DIY- und Foodblogger hat Pinterest sich rasend schnell weiterentwickelt: Mittlerweile posten deutsche Nutzer der Trendplattform 3,2 Millionen Pins täglich. Damit wird die Bilder-Suchmaschine auch für Unternehmen immer interessanter, denn ein Pinterest-Profil verspricht Aufmerksamkeit, Traffic und mehr Besucher auf der eigenen Website. Mit der folgenden Anleitung können Nutzer sich innerhalb weniger Minuten einen professionellen Pinterest-Account anlegen und ihr Online Marketing voranbringen.

Account erstellen und Überblick verschaffen

Unternehmen können ein privates Konto einrichten, welches sich später problemlos in ein Unternehmenskonto umwandeln lässt. Es ist jedoch empfehlenswert, gleich ein Unternehmenskonto zu erstellen, wenn Pinterest für professionelle Marketingzwecke genutzt werden soll.

Pinterest 1

Screenshot: Pinterest
Für Neueinsteiger empfiehlt es sich daher, zunächst einmal in den Accounts und Boards anderer Nutzer herumzustöbern. In dieser ersten Phase lautet das Ziel, ein Gefühl für das Aussehen der verschiedenen Pins und Pinnwände (Boards) zu bekommen.

2. Profil ansprechend ausfüllen

Zwar geht es bei Pinterest vornehmlich um das Visuelle, jedoch sind die Textinfos im Profil genauso wichtig. Zu den erforderlichen Angaben bei einem Business-Account zählen:

  • Unternehmensname
  • Bild
  • Benutzername
  • Kurzinfo
  • Impressum
  • Ort
  • Website

Pinterest 2

Screenshot: Freelance Start
Bei der Kurzinfo lohnt es sich, etwas Zeit und Mühe zu investieren. Mehr als zwei Zeilen sollten es aber nicht sein. Die müssen jedoch umso mehr auf den Punkt kommen: Was bietet das Unternehmen an? Wie lautet das Alleinstellungsmerkmal? Lässt sich ein Link zu einer Landingpage setzen?

Darüber hinaus ist es ratsam, die eigene Website zu verifizieren. Dadurch wird jedem Pin automatisch das Profilbild beziehungsweise Icon hinzugefügt, das auf der Website hochgeladen wurde. Außerdem erhalten Unternehmen so Zugriff auf die Web Analytics von Pinterest, wodurch sich Besucherströme dokumentieren lassen.

Von entscheidender Bedeutung ist auch das Schaufenster – ein Slider, der mit bis zu fünf eigenen Boards bestückt werden kann und prominent beim Aufruf des Unternehmensprofils zu sehen ist. Boards sind wie eingangs erwähnt Pinnwände, auf denen Nutzer die Pins sammeln. Sie sollten thematisch mit einem passenden Oberbegriff benannt und mit einer aussagekräftigen Kurzbeschreibung versehen werden. Ein gutes Beispiel für einen Slider liefert übrigens die Pinterest-Beraterin Alexandra Polunin:

Pinterest 3

Screenshot: Alexandra Polunin
Dabei sollten Unternehmen sich vorab überlegen, welche Boards in den Slider gehören. So lassen sich Hingucker erstellen, die unmittelbar beim Besuch des Profils hervorstechen.

3. Professionelle Pins und Boards erstellen

Dreh- und Angelpunkt einer erfolgreichen Pinterest-Strategie sind ansprechend gestaltete Pins. Bei Pins handelt es sich um visuelle Lesezeichen – Grafiken also. Diese werden auf Boards, virtuellen Pinnwänden, gesammelt. Äußerst hilfreich für die Erstellung von Pins ist das kostenlose Tool Canva, mit dem sich schicke Pins ohne große Vorkenntnisse erstellen lassen. Dabei gilt es, die Formatvorgaben und Regeln der Plattform zu beachten. Dazu gehören:

  • Hochformat (Minimum: 735 x 1.102 Pixel)
  • kurze Pin-Beschreibung (max. 500 Zeichen, mobil werden allerdings nur 100 dargestellt)
  • Verwendung themenrelevanter Hashtags in der Pin-Beschreibung
  • kein Massenpinnen eines einzelnen Pins

Bei einem sind sich die Experten jedoch einig: Pins sollten im Hochformat sein. Für die genauen Maße lohnt sich ein Blick auf das Pinterest Cheat Sheet.

Übrigens: Anfangs sehen die Boards noch recht „nackt“ aus. Dies lässt sich vermeiden, indem sie erstmal als „geheim“ und damit als unsichtbar für Dritte eingestellt werden. So können Nutzer in aller Ruhe Pins sammeln, um das Board zu einem späteren Zeitpunkt öffentlich sichtbar zu schalten.

Rich Pins aktivieren

Unternehmen sollten sich nach Einrichtung eines Accounts so schnell wie möglich um die Rich Pin Validation kümmern. Bisher existieren vier Sorten von Rich Pins: Artikel-, Rezept-, Produkt- und Installationspins. Für die meisten Publisher dürften die Artikelpins von Interesse sein, da Pinterest im Business hauptsächlich dafür genutzt wird, eigene Blogartikel zu promoten.

Der Vorteil: Bei Artikel-Rich-Pins werden wichtige Daten automatisch zum Pin hinzugefügt: Überschrift, Name des Autors und Kurzbeschreibung.

Pinterest 4

Screenshot: Benjamin Brückner
Die Rich Pin Validation ist schnell erledigt: Einfach den von Pinterest angegebenen Code (Open Graph Tags) unter „Anleitung für die verschiedenen Pinarten/Article Pins“ in den Head-Bereich der eigenen Website eintragen, mit dem Debugger anschließend prüfen und zu guter Letzt eine einzelne URL der Website im gleichen Debugger einreichen.

Dabei müssen nicht mühsam alle Links der einzelnen Blogartikel eingefügt werden: Pinterest erkennt automatisch die Rich Pins auf allen Seiten und Unterseiten einer Website.

Voraussetzung dafür ist, dass entsprechende Pin-Grafiken in der Mediathek der Website hinterlegt wurden. Zu empfehlen ist hierbei das Shariff-Wrapper-Plugin, welches diese Einstellung für jeden Blogpost einzeln anbietet:

Pinterest 5

Für Blogposts muss also jeweils ein individueller Pin erstellt werden. Anschließend geht die Beantragung von Rich Pins für die gesamte Website ganz schnell: Es reicht, einen Link von der Website einzugeben, um Rich Pins für alle Inhalte der Seite freizuschalten.

Boardcover erstellen

Zwar stecken viele Publisher reichlich Energie in die Erstellung hochwertiger Pins. Die Boards werden oftmals allerdings nur stiefmütterlich behandelt. Dadurch wird Potenzial verschenkt, da Pinterest die Möglichkeit zur Angabe von Coverbildern anbietet.

Pinterest 6

Screenshot: Freelance Start
Ein einheitlicher Look in der Board-Übersicht verleiht dem Pinterest-Profil einen professionellen Touch und erleichtert die Navigation für den Besucher.

Hashtags verwenden

Seit Herbst 2017 sind auf Pinterest Hashtags erlaubt. Diese stellen ein mächtiges Werkzeug dar. Aber Achtung: Hashtags haben nichts in den Board-Beschreibungen oder dem eigenen Unternehmensprofil zu suchen. Sie dienen, ähnlich wie bei Twitter und Facebook, dem leichteren Auffinden von Inhalten, also Pins zu einem speziellen Thema.

Pinterest_7

Screenshot: Freelance Start
Pinterest selbst erlaubt bis zu 20 Hashtags, was jedoch nicht ausgereizt werden muss. Oft genügen sieben bis acht Hashtags oder weniger, die zum Thema passen.

4. Strategie entwickeln

Zugegeben: Es sind einige Aufgaben vorab zu erledigen, um als Unternehmen professionell bei Pinterest durchzustarten. Anschließend können die Verantwortlichen aber fleißig pinnen, um die eigenen Boards zu füllen. Auch hier sind Qualität und thematische Nähe oberstes Prinzip. Lieber zwei ansprechende Infografiken als zehn Pins ohne Mehrwert sammeln.

Weiterhin gilt es, genauer zu analysieren:

  • Welche Pins sind in den Boards der Wettbewerber gespeichert?
  • Wie sind die erfolgreichsten Pins in meinem Themenbereich gestaltet (oberste Ergebnisse in der Sucheingabe berücksichtigen)?
  • Wie lauten die beliebtesten Keywords für mein Thema?
  • Welche Nutzer sind besonders bekannt/haben viele Follower in meiner Nische? Diese finden sich als Schöpfer der erfolgreichen Pins.
  • Welche Hashtags werden eingesetzt?
  • Wo verschenken Wettbewerber Potenzial, das sich für den eigenen Pinterest-Account nutzen lässt?

Anhand dieser Fragen lässt sich eine eigene Pinterest-Strategie entwickeln. Diese darf jedoch nicht allein darin bestehen, eigene Pins hochzuladen. Die Gewichtung kann unterschiedlich ausfallen, allerdings sollten auch fremde Pins regelmäßig in den eigenen Boards auftauchen.

5. Relevanten Gruppenboards beitreten

Gruppenboards sind Pinnwände, die von mehreren Leuten betrieben werden, und eine weitere Möglichkeit, Pins zu mehr Bekanntheit zu verhelfen. Anders als bei eigenen Boards existieren hier oftmals Regeln, die sich in der Board-Beschreibung finden.

Zum Beispiel, für jeden eigenen veröffentlichten Pin auf dem Gruppenboard einen fremden Pin zu repinnen. Oder jeden eigenen Pin nur einmal zu veröffentlichen. Unabhängig von klar formulierten Regeln gehört es, wie überall in der Netzwelt, zum guten Ton, nicht negativ durch Spamming aufzufallen.

Bei der Auswahl von Gruppenboards sollten Unternehmen auf Interaktion achten. Werden regelmäßig neue Pins hochgeladen? Wie viele Follower hat das Board? Besteht Interesse daran mitzupinnen, lässt sich der Gruppenboard-Admin via interner Nachricht oder E-Mail anschreiben. Meistens dauert die Aufnahme nicht länger als einen Tag.

Weitere nützliche Infos

Werbliche Inhalte stören auf Pinterest weit weniger als in anderen sozialen Netzwerken, wenn sie optisch ansprechend verpackt sind. Übertreiben sollten Unternehmen es mit der Werbung trotzdem nicht. Eigenmarketing ist in Ordnung, wenn für den Nutzer erkennbar ist, dass sich der Unternehmensaccount nicht nur um sich selbst dreht, also auch fremde Pins repinnt und kommentiert werden. Pins werden übrigens ebenfalls in der Google-Bildersuche angezeigt. So steigern Unternehmen ihre Sichtbarkeit beim Suchmaschinengiganten.

Kleine Anmerkung am Rande: Zwar ist Pinterest laut einem der Gründer, Evan Sharp, kein soziales Netzwerk, sondern eine „visuelle Suchmaschine“. Trotzdem wird es faktisch so genutzt, da die Nutzer hier auch kommentieren und sich Nachrichten schicken. Bei einer reinen Suchmaschine wäre das nicht der Fall.

Weiterhin ist es ratsam, regelmäßig zu pinnen und zu repinnen. Laut Blog2Social ist frühmorgens, in den Abendstunden und tagsüber am Wochenende auf Pinterest am meisten los. Es lohnt sich außerdem, für einen Blogbeitrag mehrere Pins zu erstellen. Diese lassen sich dann aufgrund ihrer Vielfalt in einem Board pinnen, ohne als Spam negativ aufzufallen. Heißt also: Viele optisch verschiedene Pins mit dem gleichen Link auf mehreren Boards erhöhen die Chance, Nutzer auf die eigene Website zu ziehen. Die nächste Stufe für Pinterest-Profis ist die Automatisierung: Unternehmen sollten sich mit Tools wie Tailwind und Board Booster beschäftigen, um Pins zu planen und deren Performance auszuwerten.

Fazit

Pinterest ist im Kommunikationsmix zu einer reichweitenstarken Plattform geworden, um auf eigene Inhalte wie Blogartikel aufmerksam zu machen. Entscheidend für den Erfolg als Unternehmen auf Pinterest sind hingegen eine sorgfältige Vorbereitung, die Analyse anderer Pins und ein umsichtiges, kollegiales Verhalten. Dann birgt der aktive Business-Account bei Pinterest vielversprechende Ergebnisse, unter anderem mit Blick auf die eigene Content Promotion und das Ranking in der Bildersuche bei Google.

Weiterführende Artikel

// Über den Autor

Benjamin BrücknerBenjamin Brückner ist Journalist, Blogger und Gründer der Online-Plattform Freelance Start. Nach mehrjährigen Tätigkeiten in Hörfunk- und Fernsehredaktionen veröffentlichte er zwei Bücher und arbeitet unter anderem als Redakteur und Newsletter-Teamleiter bei Zielbar. Auf seinem eigenen Blog verfasst er regelmäßig Rezensionen, Lesetipps und Analysen zu gesellschaftlichen Themen. Privat interessiert Benjamin sich für Philosophie, Geschichte, Sport, digitale Entwicklungen und natrlich für kreatives Schreiben. Für den OSK-Blog schreibt der 30-Jährige als Gast-Autor über aktuelle Internettrends, die Digitalisierung und die Medienbranche.

//KW 49 – Organische Reichweite: Publisher müssen nicht zwingend Geld ausgeben

OSK Weekly KW 49 Organische Reichweite Titel

Liebe Leserinnen und Leser,

die organische Reichweite sozialer Netzwerke sinkt. Es wird zunehmend schwieriger, Nutzer zu erreichen, ohne dafür zu bezahlen. Besonders Facebook steht mit seinen regelmäßigen Algorithmus-Änderungen und den daraus resultierenden Reichweiten-Einbrüchen immer wieder im Fokus. Für Unternehmen und Publisher bedeutet dies häufig, dass nur noch ein Bruchteil ihrer lange und oft mühsam aufgebauten Follower-Gruppe die veröffentlichten Inhalte überhaupt sieht. Auch wenn die schiere Reichweite nicht alles ist, bleibt sie für Marken im Social Web einer der wichtigsten Erfolgsfaktoren. Der aktuelle Newsletter widmet sich daher Strategien, mit denen Unternehmen organische Reichweite aufbauen und möglichst viele Nutzer erreichen können.

Viel Spaß beim Lesen!

Continue reading

//KW 41 – Pinterest – von der Pinnwand zur Traffic-Maschine

OSK Weekly KW 41 Titel Pinterest

Liebe Leserinnen und Leser,

mit vielen neuen Möglichkeiten zur Verbesserung der User Experience, Vermarktung und Content-Erstellung steigert die Fotoplattform Pinterest stetig ihre Beliebtheit. Inzwischen nutzen 200 Millionen Menschen weltweit die digitale Pinnwand, die mit ihrer Suchfunktion über Bilder sogar Google Konkurrenz macht. Vor gut einem Jahr haben wir uns bereits mit der virtuellen Pinnwand befasst. Diese Woche zeigen wir, wie sich Pinterest weiterentwickelt und seine Position in der Social-Media-Landschaft gefestigt hat.

Viel Spaß beim Lesen!

Continue reading

//Auf einen Blick: die wichtigsten Social Media Bildgrößen 2017

Titel-Social Media Bildgrößen

Wie groß muss ein Bild für Facebook sein? Welche Anforderungen stellt Instagram an Bilder? Auch 2017 gibt es für Bilder in sozialen Netzwerken keine einheitlichen Standards. Jede Plattform hat ihre eigenen Regeln. Publisher verlieren da schnell den Überblick. In unserer Infografik fassen wir deswegen die wichtigsten Social Media Bildgrößen der meistgenutzten Netzwerke zusammen (Snapchat ausgenommen, da User ihre Bilder dort direkt mit der Smartphone-Kamera machen und der Messenger sich darauf ausgerichtet hat. Fotos passen dort also immer).

Unsere Infografik der Social Media Bildgrößen konzentriert sich dabei auf die am häufigsten genutzten Formate nativer Posts. Anzeigen und Videos haben wir zunächst ausgeklammert. Bei Interesse unserer Leserinnen und Leser liefern wir das aber gerne nach. Für Feedback sind wir natürlich generell dankbar. Welche Angaben wären noch sinnvoll? Gibt es weitere Details, die wir integrieren sollen? Über Anregungen an blog@osk.de freuen wir uns.

Wie ist die Grafik zu lesen? Die Größenangaben sind stets in Breite mal Höhe dargestellt, so wie man sie in Bildbearbeitungsprogramme eingibt. Wir erläutern es einmal am Beispiel des Coverfotos bei Facebook. Empfohlen wird dort eine Bildbreite von 820 Pixeln und eine Höhe von 312 Pixeln, also 820×312. Nach diesem Prinzip ist die Grafik aufgebaut, jeder kann die idealen Größen direkt ablesen.

Darf die Grafik geteilt weden? Gerne, darüber würden wir uns natürlich freuen. Wenn Bedarf an nur einem Teil der Infografik besteht, ist das kein Problem. Einfach an blog@osk.de schreiben und wir passen sie gerne an.

LangesFormatstufeKleinNEU-Social Media Bildgrößen

//KW 44 – Pinterest wird als Kommunikations-Plattform beliebter

osk_weekly_article_overviewkw44-Pinterest

Liebe Leserinnen und Leser,

150 Millionen Menschen weltweit lassen sich jeden Monat auf Pinterest inspirieren. Das gab das Unternehmen Mitte Oktober auf seinem Blog bekannt. Laut einer aktuellen Verbraucherstudie zählt die digitale Pinnwand auch in Deutschland inzwischen zu den fünf beliebtesten Marken im Bereich Social Media und Websites. Auch große Konzerne haben die Plattform für sich entdeckt und nutzen Pinterest zunehmend für Kommunikationszwecke. Wie sie das machen, schauen wir uns diese Woche im Newsletter genauer an.

Viel Spaß beim Lesen!

Continue reading

//KW 33 – Mobile Commerce – Outfittery berät Kunden über WhatsApp

NATIONAL

Mobile Commerce – Outfittery berät Kunden über WhatsApp

Immer mehr Männer nutzen ihr Smartphone zum Shoppen, ist sich Julia Bösch, Gründerin von Outfittery, sicher. Daher setzt der Personal Shopping Service jetzt auf den „WhatsApp Stylecheck“. Damit können Kunden künftig per Messenger-Dienst ihr favorisiertes Outfit einschicken und sich anschließend von den Outfittery-Style-Experten kostenlos beraten lassen. Das neue Konzept des Unternehmens wird von einer ECC-Studie gestützt, die den Stellenwert des virtuellen Einkaufens beziffert: Rund 30 Prozent der Mobile User nutzen ihr Smartphone zum Online-Shoppen.

Continue reading