//KW 05 – Ist New York City das Silicon Valley der Medienbranche?

Liebe Leserinnen und Leser,

welchen Messenger nutzen Sie? WhatsApp? Dann sind Sie eine/-r von rund einer Milliarde Menschen weltweit, die für ihre private und berufliche Kommunikation auf den Dienst der Facebook-Tochter setzen. WhatsApp-Mitgründer und Chef Jan stellte Anfang der Woche per Facebook-Eintrag weitere beeindruckende Eckdaten vor:

  • Täglich werden über WhatsApp 42 Milliarden Nachrichten verschickt,
  • täglich versenden die Nutzer rund 1,6 Milliarden Fotos und 250 Millionen Videos.

Wir haben den Anlass als Grund genommen einige der wichtigsten Verhaltensregeln für den Messenger zusammenzufassen. Denn immer mehr Marken und Unternehmen testen WhatsApp als Kommunikationskanal, obwohl die vielen Stolpersteine oft nicht bekannt sind.

PS: In Köln und vielen weiteren deutschen Karnevalshochburgen hat heute mit Weiberfastnacht der Straßenkarneval begonnen. OSK wünscht allen Jecken ein paar frohe Karnevalstage. Alaaf!

Continue reading

//“Qualität für jeden Leser etwas anderes ist” – Sebastian Matthes zur Zukunft des Journalismus

© Frank Beer Für den Job hätte er alles liegen gelassen, sagt Sebastian Matthes. Glücklicherweise habe es damals zeitlich gut gepasst: Nach fünf Jahren als Ressortleiter Technik+Wissen bei der WiWo sei es einfach mal Zeit für einen Wechsel gewesen. „Außerdem wollte ich nicht mehr länger nur über den Medienwandel schreiben. Ich wollte ihn mit einem der innovativsten Medien der Welt selbst gestalten.“ Und so nahm Matthes die neue Stelle an, als Chefredakteur der Huffington Post Deutschland. Am 10. Oktober 2013 ging die deutsche Version der Nachrichten-Seite online. Rund sechs Monate später, im März, erreichte das Portal insgesamt 9,5 Millionen Visits – ein gutes Drittel der Zugriffe erfolgte über mobile Endgeräte. Damit schaffte die Huffington Post den Sprung unter die 15 zugriffsstärksten deutschen Nachrichtenseiten. Mobil ist für die „HuffPost“ ein wichtiger Kanal für die Reichweite. Von den 12,1 Millionen Visits im Februar 2015 kamen 5,7 Millionen von mobilen Geräten. Das Portal setzt auf einen Mix aus klassischen Nachrichten, bunten Themen und viel Meinung. Wegen des neuartigen Ansatzes von vielen zum Start mit Spannung beobachtet, gab es auf der anderen Seite Kritiker, die reißerische Überschriften und Klickanreize mit wenigen Inhalten bemängelten. Punkten kann die Huffington Post außerdem durch ihre hohe Reichweite in den sozialen Netzwerken.

Schon während seiner Zeit bei der WiWo beschäftigte sich Sebastian Matthes intensiv mit den Themen Internet und soziale Medien. Auf seinem Blog, der sich mit Wirtschaft, Medien, Technologie und Musik beschäftigt, schreibt der 37-Jährige, dass ihn besonders die Frage interessiere, wie neue Technologien unseren Alltag, die Wirtschaft und die Politik verändern. Er sei begeisterter Twitterer und freue sich über alles Neue in der Medienwelt. Die sozialen Netzwerke hat er dabei stets im Blick: „Twitter, Facebook und Instagram sind für mich Unterhaltung, Information – und ständige Begleiter.“ Nach dem Politik- und VWL-Studium an der Universität Hamburg und einem sechsmonatigen Forschungsaufenthalt in Indien studierte Matthes an der Georg-von-Holtzbrinck-Schule für Wirtschaftsjournalisten. Während dieser Zeit arbeitete er für das Handelsblatt, den Spiegel und die WiWo. Weitere Redaktions-Stationen seiner Laufbahn: der Norddeutsche Rundfunk, Financial Times Deutschland und die Neue Zürcher Zeitung, jeweils für die Online- wie auch die Print-Ausgaben. Im Interview spricht Sebastian Matthes darüber, warum eine technische Ausrichtung für Medien-Unternehmen unerlässlich wird. Außerdem geht er darauf ein, was Journalisten tun müssen, wenn sie eine große Karriere verfolgen.

Continue reading

//KW 07 – Facebook baut seine Rolle als Medienanbieter aus

NATIONAL

Facebook baut seine Rolle als Medienanbieter aus

Karsten Lohmeyer beschäftigt sich auf seinem Blog mit der Frage, was passiert, wenn Facebook sich zu einem abgeschlossenen Medien-Ökosystem entwickelt. Der Blogger ist überzeugt davon, dass Facebook zukünftig die Einblendung von Werbung in selbstgehosteten Videos und anderen Inhalten ermöglicht und die Erlöse mit den jeweiligen Publishern teilt. Wenn mit Medienangeboten auf Facebook Geld verdient werden kann, könnte Facebook „zu einem YouTube für eine neue Art von Massenmedien werden“.

Continue reading